16. August 2022

Kran wird Zabbe-Brunnen-Monument setzen

Der Brunnen in seiner ursprünglichen Ausgestaltung. Foto: Warlich

Seckenheim

Ende September soll auf den Seckenheimer Planken ein Kran gestellt werden, der den zentralen Block des Zabbe-Brunnen-Monuments in Abstimmung mit dem Künstler an seinen finalen Platz setzt. Danach wird das Kopfsteinpflaster beigefügt. – Diese Auskunft haben die Seckenheim-Rheinau-Nachrichten auf entsprechende Nachfrage von der Stadtverwaltung erhalten. Dass sich was tut vor dem „Goldenen Engel“ war vielen Bürgern nicht verborgen geblieben. So hatte am 2. August ein weiterer Abstimmungstermin zur Platzierung des Brunnen-Monumentes stattgefunden. Anwesend waren neben Mitarbeitern der Stadt Mannheim zwei Vertreter der mit der Ausführung beauftragten Firma Sauer sowie der Schöpfer des Brunnens Professor Gernot Rumpf und dessen Ehefrau. Bei dieser Abstimmung kam ein von der Firma Sauer angefertigtes flächengetreues Holz-Modell zum Einsatz, um den vom Künstler präferierten Standort exakt festzulegen

Die Fläche ist bereits mit einem Bauzaun umstellt, um die vorbereitenden Arbeiten ausführen zu können. Dazu gehört neben der Demontage des bestehenden Pflasters auch die Herstellung eines Fundaments.  Dies muss größtenteils händisch erfolgen, da aufgrund des vorhandenen Baumbestandes – in der Nähe steht eine große Platane - gemäß Vorgabe des Fachbereichs Klima, Natur, Umwelt besondere Anforderungen des Baumschutzes berücksichtigt werden müssen. Parallel wird vom extern beauftragten Statiker eine „wurzelschonende“ Fundament-Variante ausgearbeitet. Die ebenfalls zum Objekt gehörenden einzelnen Steinelemente werden anschließend nach Vorgabe des Künstlers um die Brunnen-Skulptur arrangiert. Wasser wird sie nicht erhalten. pbw

Bildunterschriften:

1 Mit Hilfe dieses Holz-Modells wird der vom Künstler präferierten Standort exakt festgelegt. Foto: Stadt Mannheim

2 Der Brunnen in seiner ursprünglichen Ausgestaltung. Foto: Warlich

3 Abbau Anfang März 2016 im Zuge der Umgestaltung von Rathausplatz und Planken. Foto: Warlich