4. Oktober 2021

Caritas feiert Richtfest für Tageshospiz in Ilvesheim

Menschen bei Richtfest
Begrüßung von Regina Hertlein, rechts am Altar Dekan Karl Jung. Foto: Koch

Ilvesheim

Ein weiterer Meilenstein für das erste Tageshospiz in Baden-Württemberg: Kürzlich haben der Caritasverband Mannheim, Träger der Einrichtung, und die Heinrich-Vetter-Stiftung als Bauherr das Richtfest für den Neubau in Ilvesheim gefeiert.

Während der Spatenstich im Februar Corona-bedingt in kleinem Rahmen stattfinden musste, wurde das Richtfest in größerer Runde begangen - in guter Tradition mit einem Gottesdienst, zelebriert von Dekan Karl Jung, dem Richtspruch vom Zimmermann und einem gemeinsamen Essen.

„Das Tageshospiz will ein Obdach für die Seele sein“, sagte Regina Hertlein, Vorstandsvorsitzende des Caritasverbands Mannheim, in ihrer Begrüßung. „Wir sind stolz, dass es das erste in Baden-Württemberg sein wird. Das ist Pionierarbeit, die uns besondere Freude macht.“

Es werde einen großen Beitrag zur Versorgung schwerkranker Menschen leisten und Betroffene sowie ihre Angehörigen entlasten. Die Erfahrung anderer Tageshospize habe gezeigt, dass dadurch Krankenhausaufenthalte vermieden werden könnten.

Die Caritas-Vorsitzende hofft, dass die Krankenkassen dem Rechnung tragen, wenn die Pflegesatzverhandlungen anstehen, so dass eine auskömmliche Finanzierung möglich ist.

Der Neubau entsteht am Skulpturenpark der Heinrich-Vetter-Stiftung, der ansonsten von einem Kindergarten und dem Regine-Kaufmann-Haus (betreutes Wohnen, Pflegeheim und Hospiz) flankiert wird.

„Das entspricht unserer Philosophie, den Park für Jung und Alt zu nutzen“, sagte Prof. Dr. Peter Frankenberg, Vorstand der Heinrich-Vetter-Stiftung. Er wisse, dass die künftigen Gäste im Tageshospiz von einem hervorragenden Team betreut würden.

Die Eröffnung des Tageshospizes ist für den Spätsommer 2022 geplant. Es richtet sich an Menschen, die an einer unheilbaren und fortschreitenden Krankheit leiden, aber noch zu Hause leben möchten.

Sie können an einem Tag oder mehreren Tagen der Woche ins Tageshospiz kommen, ganz nach Bedarf. Im Mittelpunkt wird die Gemeinschaft mit anderen Betroffenen stehen. Neben gemeinsamen Aktivitäten gibt es Angebote zur Linderung belastender Symptome.

Das ganze Erdgeschoss des Neubaus ist für das Tageshospiz vorgesehen mit einem großzügigen Wohn- und Essbereich, Therapie- und Rückzugsräumen. In den oberen Stockwerken entstehen barrierefreie Wohnungen.