15. Juni 2022

B.A.U. Renntag auf der Waldrennbahn

Seckenheim

Der Badische Rennverein Mannheim-Seckenheim lädt an diesem Donnerstag (Feiertag Fronleichnam) zum B.A.U-Renntag ein und damit zur dritten Veranstaltung in diesem Jahr.

Nachdem der Badenia-Renntag am 8. Mai abgebrochen werden musste, nahm die Rennbahnprüfungskommission vor knapp einer Woche eine Sonderprüfung vor bei der auch ein zu Testzwecken durchgeführter Grasbahngalopp durchgeführt wurde.

Das Geläuf befindet sich in einem einwandfreien Zustand, sodass dem B.A.U.-Renntag nichts mehr im Wege steht. Der Start zum ersten Rennen an diesem 16. Juni ist um 14.15 Uhr. Die Eintrittskarten vom Badenia-Renntag behalten ihre Gültigkeit.

Ein erster Höhepunkt wird mit dem Preis der Dreßler Bau GmbH & Co. KG bereits in der zweiten Prüfung des Tages erwartet. Hier laufen sechs Dreijährige gegeneinander, wobei der von Christian von der Recke trainierte Archer (Esentur Turganaaly Uulu) zu den besseren Pferden in seinem Quartier zählt.

Allerdings schleppt der Hengst drei Kilo mehr als die Konkurrenz, was die Sache für die Wetter weitaus spannender macht, denn vielleicht hat am Ende doch einer der Gegner die Nase vorne.

Sportlich ragt der Preis der Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz eG aus dem Programm. Im Rennen befinden sich fast ausschließlich Pferde mit aktuell sehr guter Form. Eine knifflige Aufgabe für die Wetter.

So sei Quilamy (Marie Gast) aus dem Stall von Nastasja Volz-Degel erwähnt, die in Saarbrücken jüngst Zweite war. Chipping Away (Shuichi Terachi), ein weiterer Schützling von Christian von der Recke, kennt in dieser Saison nur gute Formen.

Der Wallach brachte bei allen sechs Starts Geld mit nach Hause und verließ schon zwei Mal das Geläuf als Sieger. Mit zwei dritten Plätzen reist die von Michael Figge trainierte Sahira Dream (Maike Riehl) aus München an.

Nicht zu vergessen ist der alte Kämpe Earl (Kevon Braye), den Carmen Bocskai in Iffezheim für Gabriele Gaul betreut und der gerade in Mannheim immer wieder zur Bestform aufläuft.

Mit drei Startern (Golden April (Shuichi Terachi), Sindra (Shuichi Terachi) und Zambala (Anna van den Troost)) hält sich Marco Klein diesmal etwas zurück.

Oliver Rudolph sattelt seine beiden Schützlinge Candy Sweet und den in Hochform laufenden Pervij (beide mit Shuichi Terachi). Nicht zu vergessen ist Kashani, den Rennvereinspräsident Stephan Buchner im Preis der Ingenieurgesellschaft Kronach + Müller an den Ablauf bringt.

Interessant für die Wetter: In dieser Prüfung (3. Rennen um 15.15 Uhr) ist die Dreierwette mit einem Jackpot in Höhe von 2775,22 Euro ausgestattet, was die Quote deutlich erhöhen wird.