30. August 2022

Sicherheitslage Mühlauhafen

Einsatzstelle Mühlauhafen. Foto: red

Mannheim

Seit Tagen halten die Einsatzkräfte die Lage im Mühlauhafen stabil, wie versichert wird. Parallel zur Kühlung des Containers wurden weitere Maßnahmen vorbereitet. Die Kühlung erfolgt mit Rheinwasser, das den Container nur außen kontaktiert und somit nicht kontaminiert ist. Temperatursonden und eine Kamera, die in den Container eingebracht wurden, verschafften mittlerweile eine klarere Lage vom Inneren des Behälters. Es hieß, am Dienstag könne der Container geöffnet werden.

Mit Spezialgerät wird sodann jedes Fass einzeln aus dem Container gehoben, registriert, überprüft und für den sicheren Abtransport vorbereitet. Die Feuerwehr der Stadt Mannheim ist mit umfangreichen Kräften vor Ort, um bei einer möglichen erneuten chemischen Reaktion schnell eingreifen zu können. Der gesamte Einsatz dauert voraussichtlich zwei bis drei Tage.

Für den Fall, dass es zu einer erneuten Eigenreaktion des Hydrosulfits kommen sollte, haben die verantwortlichen Einsatzkräfte einen Sicherheitsbereich von 100 Metern um den Container festgelegt. Die Stadt Mannheim wird in diesem Fall den Sirenenalarm für den betroffenen Bereich auslösen. BürgerInnen sind dann angehalten, Fenster und Türen zu schließen und sich über die Warnapps KatWarn und NINA, die regionalen Medien oder die städtische Internetpräsenz zu informieren. Ein Umweltmesswagen der BASF unterstützt die Feuerwehr Mannheim, um stets einen Überblick über die aktuellen Luftmesswerte zu haben.

Durch das oben beschriebene Vorgehen besteht für die BürgerInnen keine Gesundheitsgefährdung, Fenster und Türen können daher weiterhin bedenkenlos geöffnet werden. Auch der Betrieb im Hafen läuft während der Maßnahmen weiter.