28. Oktober 2021

Luzenberg – Mutter der Industriestadt Mannheim

Straßenzug
Für die Spiegelsiedlung wird ein Denkmal gefordert, das darauf hinweist, dass sich hier der Geburtsort der Mannheimer Industrialisierung befindet. Foto: Paesler

Luzenberg

Einer der kleinsten Stadtteile, der Luzenberg, ist so bedeutend für die Geschichte Mannheims, denn hier begann die Industrialisierung der Quadratestadt. Darum soll nun ein Denkmal her. „Mit der Schließung der Fabrik auf dem Luzenberg endet die Tätigkeit des ältesten Industriestandortes in Mannheim“, legte Stadtrat Dr. Stefan Fulst-Blei MdL (SPD) kürzlich im Gemeinderat dar.

„Die sogenannte Spiegelfabrik wurde 1853 in Betrieb genommen. Dieses Datum steht bis heute für den Beginn der Industrialisierung der Stadt Mannheim. Das freiwerdende Areal hat damit eine besondere stadthistorische Bedeutung. Dies sollte im Rahmen der Neugestaltung durch ein Denkmal gewürdigt werden.“

Die Idee ist, das neue Denkmal in der Nähe des heutigen „Spiegelschlössl“ zu platzieren. Stefan Höß regte außerdem an, es müssten Ideen aus der Bürgerschaft gesammelt werden. Die Bewohner des Stadtteils sollten eng in die Planungen mit einbezogen werden.

Wiederholt wurde in diesem Jahr von Stadtteilakteuren darauf hingewiesen, dass nun die Chance bestehe, lebendige Orte neu entstehen zu lassen, die eng mit der Geschichte des SV Waldhof verbunden sind. Unter anderem wurde der „Sandacker“ ins Gespräch gebracht, neben dem „Schlammloch“ eine der ersten Spielstätten des SVW.

Der „Sandacker“, auf dem Gelände der Saint-Gobain in der Nähe der Waldhofschule gelegen, hatte sogar damals schon eine kleine Zuschauertribüne. Erst später zog der SVW an den Alsenweg um.