24. September 2021

„ganz nah am Menschen“

Oststadt

Nach elf Jahren in der Klinikseelsorge und insgesamt 39 Jahren im Dienst der Badischen Landeskirche geht Pfarrerin Evelyn Brusche in einen halbjährigen Sabbat und den anschließenden Ruhestand. Die Verabschiedung findet am Samstag, 25. September um 18 Uhr in der Kapelle des Theresienkrankenhauses statt.

Zurückschauend auf die letzte Zeit sei sie froh, so Brusche, dass das Team der Klinikseelsorge während der Lockdowns und Besuchsverbote für die Patient:innen, deren Angehörige und für das Klinikpersonal da sein konnte, „um Ängste, Sorgen und Einsamkeit zu teilen und ein Stück weit zu lindern“.

Nach ihrem halbjährigen Sabbat werde sie auch im Ruhestand ihrer Berufung folgen. „Denn die Berufung zur Pfarrerin ist eine lebenslange“, sagt Evelyn Brusche. Die Gestaltung sei noch offen.

Doch fest stehe, dass sie sich jetzt intensiver der von ihr selbst 2015 gegründeten Dorothee-Stiftung widmet, die die Stelle der Klinikseelsorge am Theresienkrankenhaus mitfinanziert.

An dem Verabschiedungsgottesdienst in der Kapelle des Theresienkrankenhauses am 25. September um 18 Uhr wirken Kirchenrätin Sabine Kast-Streib, Dekan-Stellvertreterin Anne Ressel sowie Wegbegleiter:innen aus allen drei Phasen des Berufslebens von Evelyn Brusche mit.

Für die musikalische Gestaltung sorgen Markus Alexander an der Orgel und Johannes Höflinger an der Gitarre.