15. Dezember 2021

Guss einer Kirchenglocke für die Petrusgemeinde Wallstadt

Glockenguss
Schablone. Foto: Sohn-Fritsch

Wallstadt

Kurz vor Weihnachten wurde die neue Glocke für die evangelische Petrusgemeinde in Wallstadt gegossen. Normalerweise fährt zu einem solch eindrucksvollen Termin eine Busladung voller Gemeindemitglieder, doch in Corona-Zeiten ist alles anders.

Gerade vier Vertreter der Petrusgemeinde durften dabei sein, als die Taufglocke zusammen mit acht Glocken für andere Kirchengemeinden in der Glockengießerei Bachert in Neunkirchen gegossen wurde.

Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1770 in Dallau gegründet und goss 1909 das damals größte Kirchengeläut Badens für die Mannheimer Christuskirche. Die Herstellung einer Kirchenglocke ist ein langwieriger und aufwendiger Prozess, der vom Glockenguss gekrönt wird.

Mehrere Monate vergehen vom Erstellen der drei Glockenformen bis zum ersten Hammerschlag auf die fertige Glocke, der zeigt, ob die Arbeit gelungen ist und das Werk den Meister lobt. Aber der Glockenguss selber ist ein fast heiliger Moment.

Die ganze Geschichte lesen Sie in den Mannheimer Stadtteil-Nachrichten vom 17. Dezember.