15. März 2021

Vorläufiges Endergebnis für Mannheim steht fest

Grafik zur Wahl
Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2021 für das Gesamtgebiet Mannheim (Wahlkreis 35 und 36). Grafik: SOS Medien

Mannheim

Dr. Susanne Aschhoff, Kandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gewann mit 27,85 Prozent der Stimmen das Direktmandat im Wahlkreis 35 (Mannheim I – Stadtbezirke Käfertal, Neckarstadt-West, Neckarstadt-Ost/Wohlgelegen, Sandhofen, Schönau, Waldhof, Vogelstang und Wallstadt). 21,68 Prozent entfielen auf Dr. Stefan Fulst-Blei, Kandidat der SPD und 15,25 Prozent auf Lennart Christ von der CDU.

Im Wahlkreis 36 (Mannheim II – Stadtbezirke Feudenheim, Friedrichsfeld, Innenstadt/Jungbusch, Lindenhof, Neckarau, Neuostheim/Neuhermsheim, Rheinau, Schwetzinger-/Oststadt und Seckenheim) gewann Elke Zimmer, Kandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 35,91 Prozent der Stimmen das Direktmandat. 16,70 Prozent der Stimmen entfielen auf Prof. Dr. Alfried Wieczorek von der CDU, 15,91 Prozent auf Dr. Boris Weirauch von der SPD.

Im Wahlkreis 35 hatte es 14 Kandierende gegeben, im Wahlkreis 36 waren es13.

Insgesamt waren die BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 32,52 Prozent der Stimmen Gewinner des Wahltags in Mannheim, gefolgt von der SPD mit 18,33 Prozent und der CDU mit 16,09 Prozent.

Die Wahlbeteiligung in Mannheim lag bei 56,91 Prozent. Bei der Landtagswahl 2016 betrug sie 62,5 Prozent. Ein neuer Rekord wurde bei der Briefwahl aufgestellt: 60.078 Wählerinnen und Wähler hatten von der Möglichkeit zur Briefwahl Gebrauch gemacht.

2016 waren es 32.555. Knapp 196.000 Wahlberechtigte waren in diesem Jahr im Wählendenvereichnis eingetragen.

Rund 1.500 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer waren in 180 Wahlbezirken einschließlich 63 Briefwahlbezirken im Einsatz, für den sich der Oberbürgermeister bedankte. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz wäre die Durchführung der Wahl nicht möglich gewesen.

Außerdem hatten sich wieder Verwaltungs-Auszubildende im „Lehrbetrieb Wahlbüro“ engagiert, um alle Anliegen der Wahlberechtigten gekümmert und die organisatorische Vorbereitung der Wahl wesentlich unterstützt.

Der Lehrbetrieb Wahlbüro ist eine Mannheimer Besonderheit. Er wird von hauptamtlichen Mitarbeitenden des Fachbereichs Demokratie und Strategie betreut. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz dankte ihnen ebenso wie den Mitgliedern des Wahlausschusses für ihre zuverlässige und gute Arbeit.

„Eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten war, dass es heute Vormittag zu einer Reihe von Absagen bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern kam. Das konnte aber ausgeglichen werden“, so Kurz.

Das amtliche Endergebnis wird am 18. März, ab 14 Uhr, festgestellt. Unter www.mannheim.de/wahlen ist ein Link zu den genauen Daten des vorläufigen Endergebnisses zu finden.