17. Juni 2020

Zwillingspaar Elisa und Elvina als 1000. Geburt im UMM

Eltern mit Zwillingen
Die Eltern Emellia Shojai und Abbas Keshavarzian mit ihren neugeborenen Zwillingsmädchen Elisa und Elvina. Foto: UMM

Mannheim

Am 15. Juni um 8:21 Uhr hat Elisa Keshavarzian am Mannheimer Universitätsklinikum das Licht der Welt erblickt – zwei Minuten vor ihrer Zwillingsschwester Elvina. Nach der 1000. Geburt im Jahr 2020 am Universitätsklinikum Mannheim genießen sie nun gemeinsam mit ihren frischgebackenen Eltern Emellia Shojai und Abbas Keshavarzian die ersten Tage als Familie auf der Drei-Sterne Eltern-Kind-Station.

Die Eltern der Zwillinge leben seit rund eineinhalb Jahren in Viernheim. Weil bei Zwillingsgeburten häufiger Komplikationen auftreten können, haben sie sich gezielt für eine Geburt im Universitätsklinikum Mannheim entschieden.

„Unser Geburtszentrum bietet die höchste Versorgungsstufe für Mutter und Kind“, berichtet der Direktor der Frauenklinik, Professor Dr. med. Marc Sütterlin. „Bei uns sind rund um die Uhr Gynäkologen, Kinderärzte und auf Neugeborenenmedizin spezialisierte Neonatologen im Einsatz.“

Für eventuelle Komplikationen stehen eine speziell ausgerüstete Neugeborenenstation und sogar eine Kinder-Intensivstation bereit.

„Die meisten Geburten verlaufen bei uns aber völlig entspannt“, betont Sütterlin. „Wir setzen alles daran, die Geburt zu einem schönen Erlebnis zu machen.“ Dazu können die Schwangeren in den freundlich eingerichteten Kreißsälen ihre Entbindungsposition frei wählen und sich bei Bedarf zwischen verschiedenen Angeboten für eine leichtere Geburt entscheiden: So stehen Wannen für Wassergeburten ebenso bereit wie sanfte Methoden der Schmerzerleichterung, zum Beispiel Homöopathie, Akupunktur, Aromatherapie und Lachgas.

Da die Anästhesie im Universitätsklinikum rund um die Uhr besetzt ist, ist auch jederzeit eine schmerzstillende Peridural-Anästhesie (PDA) und – falls medizinisch notwendig oder von der Mutter gewünscht – ein Kaiserschnitt möglich.