21. März 2018

Mutwillige Zerstörung an Weideflächen

Niko Xanthopoulos mit Bullen
Niko Xanthopoulos mit Lancelot und Orion (rechts). Den beiden jungen Bullen war zum Glück nichts passiert. Foto: Warlich-Zink

Seckenheim

Vandalismus und Diebstahl. Nicht zum ersten Mal sind die Weideflächen von Niko Xanthopolous Ziel mutwilliger Zerstörung geworden. Davon will er auch die Öffentlichkeit unterrichten und gleichzeitig um Aufmerksamkeit bitten, wenn jemandem etwas Ungewöhnliches auffällt. Konkret traf es die Koppel in Suebenheim, wo der komplette Weidezaun samt Stromaggregat entwendet wurden. Die beiden Jungbullen aus der Rasse der Schottischen Hochlandrinder hatte Xanthopoulos morgens im hintersten Eck vorgefunden. Zum Glück hatten sie sich nicht in Panik auf den Weg gemacht, beispielsweise in Richtung Randerschließungsstraße. Das hätte für Tier und Mensch gefährlich werden können. Doch auch die Verunreinigung der Trinkwassertröge oder das Abladen von Gartenabfällen kommt immer wieder vor. „Das schadet den Tieren“, so der Züchter, der gerade zum jetzigen Zeitpunkt, wenn auch Ziegen und Schafe wieder auf die Weiden gehen, auf das Problem aufmerksam machen möchte. Lesen Sie mehr in den Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 23. März.