10. November 2022

Mutwillige Schäden

Ausgekippte Farbeimer im Stempelpark. Bild: Stadt Mannheim

Mannheim

Beschädigungen im öffentlichen Raum, also auf Plätzen, Wegen und in Parks, geschehen längst nicht immer aus Versehen. Manchen Verwüstungen sieht man an, dass eine Absicht dahintersteht, zum Beispiel dann, wenn Farbe ausgekippt und damit Bänke und andere Einrichtungen unbrauchbar gemacht wurden. In der letzten Zeit kam solcher Vandalismus immer wieder vor. In einigen Fällen hat die Stadt Mannheim Anzeige erstattet, so beim Stempelpark in Käfertal und beim Lindenhofplatz. Beide sind neu gestaltet, das heißt, dass die Stadt Geld dafür ausgegeben hat. Das war, salopp gesagt, nun für die Katz. Bei der Calisthenics-Anlage unter der Kurpfalzbrücke in der Neckarstadt hat die Baufirma Anzeige erstattet.

An mehreren Stellen, so am Lindenhofplatz und am Marktplatz Rheinau, haben Bürger gemeldet, dass die Bänke zum Skateboarding missbraucht wurden. Ein weiteres Problem auf allen öffentlichen Plätzen sind Graffiti und Abfälle, die nicht in die Müllbehälter entsorgt werden. Zum Beispiel Essens- und Getränkeverpackungen werden häufig einfach liegengelassen. Zum Skateboardfahren gibt es stadtweit zwölf Skate-Anlagen, zu finden über den Spielplatz-Finder auf www.gis-mannheim.de.

Die CDU Mannheim fordert in einer Presseerklärung, Vandalismus konsequent zu bekämpfen. Sie weist auch auf einen Umstand hin, der jedem Bürger zu denken geben sollte, weil er seine Interessen direkt berührt. Es gehe nicht nur um die Schäden selbst, deren Behebung erneut Geld kostet. Oft müssten die betroffenen Orte monatelang gesperrt werden und könnten nicht mehr genutzt werden, beispielsweise die Grillstelle am Karlstern.

Bild 1: Ausgekippte Farbeimer im Stempelpark.

Bild 2: Beschädigte Grillstelle Käfertaler Wald.

Bild 3: Graffiti auf den Bänken am Lindenhofplatz.

Bilder: Stadt Mannheim