15. Juli 2019

Kompaktbahnhof Rheinau nun auch offiziell eröffnet

Stadtbahn der RNV an Bahnhof wartet auf Fahrgäste
Kompaktbahnhof Mannheim - Rheinau offiziell eröffnet

Rheinau

Aus dem S-Bahn-Haltepunkt der Deutschen Bahn (DB) und der Stadtbahn Endstelle der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) in Mannheim-Rheinau ist ein moderner, barrierefreier Verknüpfungspunkt zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Individualverkehr entstanden. Busse und Bahnen fahren schon seit geraumer Zeit. Nachdem die bestehende Unterführung von Schülern der Rheinauschule im Rahmen eine Graffiti-Workshops neu gestaltet wurde, fand jetzt die offizielle Übergabe des Kompaktbahnhofes an die Fahrgäste statt. Profitieren vom nahtlosen Übergang zwischen Regional- und Stadtbahnen sollen sowohl der Mannheimer Süden, als auch Pendler der umliegenden Gemeinden. Neben dem ÖPNV-Angebot sind auch 36 überdachte Radparkplätze sowie 50 Park + Ride-Parkplätze eingerichtet worden. Für eine weitere Vernetzung der Mobilitätsangebote stellte VRN-Geschäftsführer Volkhardt Malik sowohl eine CarSharing- als auch eine Fahrradverleih-Station in Aussicht. Die S-Bahnen der Stufe 2 sollen ab 13. Dezember 2020 eingesetzt werden. „Eine völlig neue Fahrzeuggeneration und nicht mehr rot wie bisher, sondern in den Baden-Württemberg-Farben gehalten“, verriet Malik. Die DB hat unter anderem eine Aufzugsanlage am Bahnsteig 2 sowie am Bahnsteig 1 zwei rollstuhlgerechte Bahnsteigzugänge errichtet. „So sehen Bahnhöfe der Zukunft aus“, resümierte deren Regionalleiter Michael Groh und Erster Bürgermeister Christian Specht stellte fest: „Wir brauchen mehr solcher Kompaktbahnhöfe, unter anderem in Neckarau“. Die Gesamtinvestition von 14,5 Millionen Euro konnte nur im Zusammenspiel der Projektpartner sowie mit Hilfe von Fördergeldern getätigt werden.

Die RNV hat neben der Gleiserneuerung die Stadtbahn- und Bushaltestellen ebenfalls barrierefrei ausgebaut und mit Fahrgastunterständen der neuesten Generation sowie dynamischer Fahrgastinformation ausgestattet. Als Stadtteil-Entrée und südlicher Stadtteil zugleich soll der Kompaktbahnhof auch optisch einen Akzent setzen. Diesen Anspruch durchkreuzt im Moment jedoch der mittendrin stehende Hochbunker. Dass sie ihn gerne los werden würden, daraus machten Mannheims Erster Bürgermeister Christian Specht und MVV-Geschäftsführer Marcus Geithe keinen Hehl. „Wir wollen ihn abreißen, doch der Denkmalschutz ist dagegen“, so Specht. Man will jedoch gemeinsam dran bleiben am Thema. „Wenn er am Ende stehen bleiben muss, werden wir ihn soweit möglich optisch verbessern“, versprach Geithe.