22. März 2018

Bettina Mohr arbeitet an für die Versöhnungskirche konzipierten Wandinstallation

Christussonne
Bettina Mohr überzieht Christussonne mit feinstem Blattgold. Foto: zg

Rheinau

Am 22. April um 17 Uhr wird in der Versöhnungskirche die Christussonne öffentlich präsentiert. Die künstlerische Konzeption für die hinter dem Kreuz angebrachte große Wandinstallation mit 1,90 Meter Durchmesser stammt von Bettina Mohr, die das anspruchsvolle Projekt in Abstimmung mit der evangelischen Kirchengemeinde und Johannes Striffler umgesetzt hat. „Wir haben immer mal wieder versucht, Bilder einzubringen. Gepasst haben sie nie“, sagte Pfarrer Uwe Sulger im Gespräch mit den SRN. Daher war die Versöhnungsgemeinde die Rheinauer Künstlerin gebeten, einige ihrer Werke in der Kirche auszustellen. Bei einem Termin vor Ort erkannte Bettina Mohr den Reiz der Architektur und entschied, sich mit dem Kirchenraum künstlerisch auseinandersetzen und gezielt mit ihm zu arbeiten und somit zu unterstützen, was Striffler mit der architektonischen Anordnung aussagen wollte. Gerne würde die Versöhnungsgemeinde die Wandinstallation dauerhaft im Kirchenraum behalten und wird dafür eine Spendenaktion initiieren.

Mehr zum Projekt in den Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 23. März.