29. April 2021

Corona bescherte einen neuen Boule-Platz

Blick auf einen Sportplatz
Der TSV Schönau konnte die Coronapause für den Bau einer neuen Bouleanlage nutzen. Noch in diesem Jahr soll die entsprechende neue Abteilung des Vereins gegründet werden. Foto: red

Schönau

Dem TSV 47 Schönau brachen wie vielen anderen Vereinen durch die Coronakrise und ihre Umstände wichtige Einnahmen weg. Jedoch flossen die Soforthilfen von der Stadt und dem Sportbund dann zügig und völlig unbürokratisch und waren eine große Hilfe.

Die erzwungene Unterbrechung des Vereinslebens nutzte man durch umfangreiche Änderungen auf dem Gelände. Das war ein großer Kraftakt für einen Verein mit 350 Mitgliedern. Beide Tennenplätze wurden umgestaltet und in Naturrasenplätze umgewandelt.

Die Sportler des Vereins spielen und trainieren am liebsten auf Naturrasen. So kamen auch aufgrund der begrenzten Lebensdauer und der anschließend anfallenden sehr kostenintensiven Entsorgung des Sondermülls Kunstrasenplätze nicht infrage.

Das Thema Mikroplastik wurde dabei kritisch diskutiert und ein erhöhtes Ökologiebewusstsein führte dann zum Umdenken. Durch Corona hatte sich der Baubeginn um einige Wochen verzögert, trotzdem konnte die ausführende Firma ihren Zeitplan weitgehend einhalten. Die Finanzierung ist gesichert.

Die älteren Mitglieder des Schönauer Vereins wollten Boule spielen, weshalb man sich für eine eigene Anlage entschloss. Mit einem zusätzlichen Beachvolleyballfeld erweitert man das Sportangebot zusätzlich und erhöht seine Attraktivität im gesamten Stadtteil.

Bouleanlage und Volleyballfeld wurden und werden komplett in Eigenleistung gebaut, sodass hier nur Materialkosten anfielen. Die Bauarbeiten sind bei den Boulebahnen abgeschlossen, eine eigene Abteilung wird in Kürze gegründet. www.tsv47schoenau.de.