4. März 2022

Sonntagseinladung in St. Clara

zwei Personen beim Kochen
Roswitha und Manfred Falkenberg bereiten das Mittagessen vor. Foto: Seitz

Seckenheim

Es wäre schön, wenn es solche Angebote gar nicht geben müsste. Doch solange es soziale Not in unserer Gesellschaft gibt, sind obdachlose und bedürftige Menschen für jede Unterstützung dankbar.

Die ersten Gäste standen an einem frostigen Sonntagmorgen schon um neun Uhr vor der Tür des katholischen Gemeindezentrums St. Clara, und die Schlange der geduldig Warteten wurde stündlich länger. Bis zum Einlass um 12 Uhr hatten die 15 Helferinnen und Helfer drinnen alle Hände voll zu tun, um die Bewirtung der rund 150 Gäste, die aus Mannheim und Umgebung erwartet wurden, vorzubereiten.

Wegen Corona konnten zum zweiten Mal keine Tische und Stühle gestellt werden; mit den Menschen ins Gespräch zu kommen ist seitdem schwieriger geworden.

Roswitha Falkenberg, die das eingespielte Team bereits seit zwölf Jahren leitet, nahm das von der Metzgerei Friedel gelieferte Mittagessen in der Küche entgegen. Kartoffelsalat, Schnitzel, Wiener und Bouletten mussten portioniert und in Boxen abgefüllt werden.

Auch Kaffee und Kuchen gab es nur „to go“. Fleißige Bäckerinnen nicht nur aus der St.-Aegidius-Gemeinde hatten ein reichhaltiges Angebot gespendet. Erneut gab es für die Gäste auch eine mit Brot, Obst, Wurst und Käse, Saft, Konserven und Hygieneartikeln gefüllte Provianttasche.

Manfred Falkenberg freute sich über die hohe Spendenbereitschaft von zahlreichen Seckenheimer Geschäfts- und Privatleuten. Mit größeren Sach- und Geldspenden unterstützten die Bäckerei Grimminger, die Heinrich-Vetter-Stiftung und die VR Bank Rhein-Neckar das Angebot der Caritas, das in Seckenheim bereits im 33. Jahr stattfand.