7. Mai 2021

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl

Mannheim

Anlässlich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl veröffentlicht das Nationaltheater Mannheim (NTM) am Sonntag, 9. Mai unter dem Titel "Bleiben wir uns das, was wir uns sein können" ein Hörbuch über den Briefwechsel zwischen Sophie Scholl und Fritz Hartnagel.

Arash Nayebbandi und Sophie Arbeiter aus dem Schauspielensemble des Nationaltheaters lesen aus den Briefen des Paares. Das Hörbuch ist kostenfrei auf der Website des Nationaltheaters abrufbar.

16 und 21 Jahre sind Sophie Scholl und Fritz Hartnagel jung, als sie sich 1937 ineinander verlieben. Fritz Hartnagel ist zu der Zeit in Augsburg als Leutnant stationiert, Sophie Scholl geht noch zur Schule.

Vor dem Hintergrund des Krieges ist der Briefwechsel ihre einzige Verbindung. Er ist ein besonderes Zeugnis ihrer wachsenden Beziehung, ihrer Ängste, ihrer Zweifel, aber auch ihrer Zuversicht und Hoffnungen für die Zukunft.

1943, Sophie studiert mittlerweile in München, werden sie und ihr Bruder Hans Scholl verhaftet, als sie Flugblätter der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an der Universität München verteilen.

Sie werden wegen Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt. Am 22. Februar 1943 werden die Geschwister Scholl hingerichtet.

Das Hörbuch ist kostenfrei abrufbar auf der Website des Nationaltheaters Mannheim: www.nationaltheater.de.