23. Dezember 2021

Mannheims historische Zeitungen gehen online

Mannheim

Seit Dezember präsentiert das MARCHIVUM auf einem neuen Webportal historische Mannheimer Zeitungen von der Kaiserzeit bis in das Jahr 1945.

Auf https://druckschriften-digital.marchivum.de können Interessierte nun die Zeitungen des Verlagshauses "General-Anzeiger" bzw. „Neue Mannheimer Zeitung“ (1885-1943) sowie das NS-Propaganda-Blatt „Hakenkreuzbanner“ (1931-1945) kostenlos online lesen und als PDF-Dateien herunterladen.

Besonders wertvoll sind die verschiedenen Recherchemöglichkeiten: Nutzerinnen und Nutzer können die nahezu lückenlos überlieferten Zeitungen nicht nur nach Tagesdatum recherchieren, sondern gezielt nach Begriffen durchsuchen.

So können sie bestimmte Themenfelder systematisch über mehrere Jahrzehnte Berichterstattung hinweg verfolgen.

Mit dem Projekt möchte das MARCHIVUM bewirken, dass die Wissenschaft und historisch Interessierte sich quellennah mit zentralen Themen der Stadtgeschichte auseinandersetzen können.

Insbesondere junge Menschen möchte das MARCHIVUM erreichen und sie dazu anregen, über die Gefährdung durch Extremismus und die Bedeutung demokratischer Werte zu reflektieren.

Folgerichtig soll das Portal auch in gemeinsamen Schulprojekten und im NS-Dokumentationszentrum, das in der 2. Jahreshälfte 2022 eröffnet wird, zum Einsatz kommen.

Für das umfangreiche Vorhaben mussten rund 300 Zeitungsbände mit geschätzt über 350.000 Einzelseiten digitalisiert und mit einem speziellen Programm zur digitalen Texterkennung erfasst werden.

Die digitalisierten Zeitungsbestände bilden den Kern des neuen Portals „Druckschriften Digital“, auf dem das MARCHIVUM in Zukunft weitere Zeitungen und andere Druckwerke präsentieren möchte.

Gefördert wurde das Vorhaben durch das Programm „Wissenswandel“ des Deutschen Bibliotheksverbandes. Das Programm ist Teil des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).