18. März 2021

Kultur zum Mitwirken

Porträt einer Frau
Annette Dorothea Weber vor dem CaC Mannheim in der Mittelstraße, dessen Leiterin sie ist. Bild: red

Neckarstadt

Es gibt 70 von ihnen, 70 weitere Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg e.V. (LAKS) aus dem städtischen und ländlichen Raum Baden-Württembergs. Sie alle eint, dass ihre Kulturangebote spartenübergreifend sind, ein partizipatives Kulturangebot machen und den demokratischen Gedanken pflegen.

Seit dem 24. Februar ist das Community Art Center Mannheim (CaC) nun die zweite Mannheimer Einrichtung, der eine Mitgliedschaft bestätigt wurde. Durch kontinuierliche Weiterentwicklung der Konzepte und Ausrichtung erfüllt das CaC die hohen Anforderungen, kann nun für seine weitere Arbeit von der Vernetzung profitieren und sich selbst in landesweite Prozesse einbringen. Das andere soziokulturelle Zentrum Mannheims ist Zeitraumexit.

Das Leitbild der LAKS setzt bei seinen Mitgliedern voraus, dass sie Kultur von allen und für alle machen, jenseits der Grenzen von Kulturen und gesellschaftlichen Gruppen. Als sogenannte Soziokultur wird die Gesamtheit aus den Bedürfnissen einer Gesellschaft betrachtet, aus kultureller, sozialer und politischer Hinsicht – eine Vision, die seit Gründung des CaC im Jahr 2012 konsequent umgesetzt wird.

„Wir freuen uns sehr über die Aufnahme in der LAKS und sehen durch diese Mitgliedschaft unsere soziokulturelle Arbeit bestätigt“, erklärte Annette Dorothea Weber, Leiterin des CaC in der Mittelstraße. Als Zentrum für Dialog- und Veränderungskunst erarbeitet es in allen künstlerischen Sparten aktuelle Themen und Konflikte des Stadtteils Neckarstadt West und der Stadt.

Ziel ist dabei die Abwehr gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und die Stärkung des innerstädtischen Zusammenhalts. Die Einrichtungen der Arbeitsgemeinschaft profitieren durch Vernetzung und Beratung sowie durch die Empfehlung für die Vergabe der Landesmittel im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Für Ende März erarbeitet das CaC aktuell eine spezielle Version der Winter-Musik-Welten, die seit 2016 zahlreiche Menschen für ein choreografiertes Konzerterlebnis in die Lutherkirche gelockt haben. In der coronakonformen, mobilen Variante spricht das Konzertformat auf hohem künstlerischem Niveau bewusst ein heterogenes Publikum an.