8. Oktober 2020

Welthospiztag 2020 – Solidarität bis zuletzt

Mannheim

„Solidarität bis zuletzt“, unter diesem Motto findet am 10. Oktober der Welthospiztag statt. Einem Motto, dem sich Josefine Lammer, Leiterin der Ökumenischen Hospizhilfe in Mannheim nur anschließen kann. „Solidarität gilt nicht nur im täglichen Miteinander“, sagt sie, „sondern vor allem dann, wenn ein Menschenleben zu Ende geht“.

Als älteste Einrichtung in Mannheim begleitet die Ökumenische Hospizhilfe seit 1995 Menschen und deren Angehörige in Zeiten schwerer Erkrankung, im Sterben und in der Trauer. Eigentlich wollte die Ökumenische Hospizhilfe das Jubiläum groß feiern.

Corona machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung. „Corona war und ist natürlich auch für uns eine große Herausforderung“, berichtet Josefine Lammer. Gerade in schweren Zeiten und unter schwierigen Bedingungen für Menschen da zu sein, die in großer Not und Verzweiflung sind, war und ist für die Mitarbeiter der Ökumenischen Hospizhilfe sehr wichtig.

Mit einem Stand und mehreren Mitmachaktionen präsentiert sich die Ökumenische Hospizhilfe am 10. Oktober von 11 bis 16 Uhr auf dem Mannheimer Paradeplatz. Fragen rund um das Leben, Wünsche, was das eigene Sterben betrifft, Ängste vor dem Tod aussprechen – all das ist möglich am Stand der Ökumenischen Hospizhilfe.

Zudem informiert die Ökumenische Hospizhilfe ausführlich über die vielfältigen Angebote des gemeinsamen Dienstes von Diakonie und Caritas. Hilfe für schwerstkranke und sterbende Menschen, Hilfe auch für Angehörige und den Freundeskreis.

Leben bis zuletzt und den Tod als Teil des Lebens akzeptieren – darum geht es in der Hospizbewegung. Die Ökumenische Hospizhilfe und der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst CLARA in Mannheim begleiten und entlasten schwersterkrankte Menschen, Sterbende, sowie deren An- und Zugehörige.