19. Januar 2021

Sandhase lassen von sich hören

Rheinau

„Maskepflicht und Abstandhalte, beschert dem Narre Trauerfalte“ heißt es im gereimten Grußwort von Sandhase-Präsident Holger Kubinski im „Sandhase-Spiegel“. Ein besonderes Kampagneheft in besonderen Zeiten, denn die Saalfasnacht fällt in diesem Jahr wegen Corona aus.

„Und dieses Narrenblatt, es mag beweisen, dass wir die Flint ins Korn nicht schmeißen“, reimt Pfarrer Lorenz Seiser in seinem Grußwort dann auch gleich weiter. Wie Seiser, so versteht auch Senatsvizepräsident Kurt Kubinski das Ganze als ein „gedrucktes Trotzdem“.

„Es finden sich immer Wege, Präsenz zu zeigen und mit den Leuten in Kontakt zu treten“, so Kurt Kubinski und freut sich, dass nahezu alle Werbekunden wieder mit im Boot waren, um den Sandhase-Spiegel erscheinen zu lassen. Er soll die vergangenen Kampagne in Erinnerung rufen und Vorfreude auf die kommende fünfte Jahreszeit wecken.

Statt Jahresorden gibt es einen Sandhase-Jahres-Pin in Gold mit Brillant in limitierter Auflage. „Damit die Mitglieder in hoffentlich wieder besseren Zeiten an diese Kampagne erinnert werden, die so surreal und anders war“.