1. April 2022

Ach Tantchen

Theaterplakat
Das Werbeplakat fürs aktuelle Stück von „Was ä Theater“ ist auf dem Waldhof allgegenwärtig. Es gibt noch Karten. Bild: Paesler

Waldhof

Wenn‘s bei Jutta mehrmals klingelt. Der Stoff von Max Reimann und Otto Schwartz, 1953 in München verfilmt und später von keinem Geringeren als Willy Millowitsch als Schwank auf die Bühne gebracht, ist ein Klassiker des volksnahen Theaters und daher regelrecht dazu prädestiniert, ihn uff Monnemerisch darzubieten.

„Was ä Theater“ brillierte am vergangenen Samstag im gut besetzten Franziskussaal und erhielt vom Publikum begeisterten Applaus.

Pflichtverteidiger Lothar Hannemann hat 45. Geburtstag, aber keine Lust zu feiern. Butler Johann muss viel Mühe aufbringen, ihn aufzuheitern und davon abzuhalten, den Tag einfach zu verschlafen. Zudem klingelt es an der Wohnungstür.

Es ist erst Hannemanns bester Freund Laurenz, später die sehnlich erwartete Postbotin Maja. Als auf einmal auch Tante Jutta aus Kalkutta als Geburtstagsüberraschung vor der Tür steht, sinkt die Feierlaune auf den Tiefpunkt, denn ausgerechnet vor der Tante hat Hannemann einiges zu verbergen.

Oder umgekehrt: Der Vertreter des Rechts hat seine Verwandte in den letzten Jahren nach Strich und Faden belogen und muss nun eine ganze Familie pflichtschuldigst vorzeigen.

Die gibt es aber gar nicht. Dann klingelt die Postbotin ein zweites Mal, überhaupt geht die Türglocke noch recht oft. So oft, bis es bei Tante Jutta irgendwann klingelt ...

Wer sich den Spaß nicht entgehen lassen will, hat noch viel Gelegenheit zu einem Besuch. Zwei Vorstellungen sind am nächsten Wochenende, 1. und 2. April, jeweils um 20.00 Uhr.

Weitere Theaterabende bis Anfang Mai finden ebenfalls immer Freitag und Samstag 20.00 Uhr statt: Freitag 08.04., Samstag 09.04., Freitag 22.04., Samstag 23.04., Freitag 29.04., Samstag 30.04., Freitag 06.05., Samstag 07.05.

Mitte Mai ist die letzte Vorstellung, diesmal nur am Samstag, den 14.05. Kartenvorbestellung unter 0160 833 7499, weitere Informationen auf www.was-ä-theater.de und auf Facebook unter „Was ä Theater“.