6. Juli 2022

„Himmelsreich der Neckarstadt“

Menschen bei Ehrung
Ehrenamts-Ehrung „Ohne Sie wäre das alles nicht möglich“. Foto: Lammer

Neckarstadt

Im Rahmen eines großen Straßenfests mit Spielmöglichkeiten, Kinderschminken und Verkauf von Kleidung, sowie Kaffee und Kuchen, sprachen anlässlich des Jubiläums „10 Jahre Kinderkaufhaus Plus“ namhafte Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft ihre Glückwünsche aus.

Das Angebot aus Kleidung und Spielsachen für Kinder und Familien sei in heutigen Zeiten wichtiger denn je. Außerdem ein wichtiger Baustein, wenn es um die Bekämpfung von Kinderarmut geht, die hierzulande immer noch auf hohem Niveau sei.

Hinzu komme Bildungsarmut, was eine Abwärtsspirale im Lebenslauf eines Kindes deutlich in Gang setze, bestätigt auch erster Bürgermeister der Stadt Mannheim Christian Specht in seiner Rede. „Es muss uns gelingen, das zu bekämpfen“. Das Kinderkaufhaus sei deshalb so wichtig und gleiche einem „Himmelsreich in der Neckarstadt“.

Martin Metzger, Abteilungsleiter des Diakonischen Werks, bedankt sich bei den Ehrenamtlichen, allen voran den beiden hauptamtlich Beschäftigten, Christine Schulz und Andrea Reichert, die das Kaufhaus von Beginn an mit viel Ideenreichtum und tatkräftigem Einsatz unterstütze.

Fünf der Ehrenamtlichen wurde während der Feier das Kronenkreuz, das Dankzeichen der Diakonie, für ihr Engagement verliehen. „Ohne Sie wäre das alles nicht möglich“, betont Martin Metzger.

Ob es im Verkauf oder beim Sortieren der Kleidung sei, aber auch in Beratungssituationen ­ die Ehrenamtlichen seien bei diesem Sozialprojekt ein wichtiger Faktor.

„Diakonie unterwegs“ lautet das Motto: Ab sofort wird auch der mobile Kleideranhänger „Fliegende Kinderkleider“ offiziell zu den Familien unterwegs sein und sie mit Kleidung und Spielsachen versorgen.

Bei einer feierlichen Übergabe des Rotary-Club Mannheim-Friedrichsburg sprachen Michael Graf und Martin Metzger ihren Dank gegenüber den Spendern aus. „Ohne ihre Unterstützung würde unser Vorhaben nicht gelingen“.

Immerhin müsse man Familien auch in den anderen Stadtteilen erreichen, nicht alle kämen in die Neckarstadt. Hans-Jürgen Pohl vom Rotary-Club freut sich. „Das Kinderkaufhaus verdient unsere Unterstützung. Von der Idee sind wir sehr angetan.“