11. Februar 2022

Ein Fest der Liebe – Valentinstag

bunte Blumen
Gottesdienste laden am Valentinstag ein. Foto: pixabay.com

Mannheim

Am 14. Februar laden in Mannheim zwei Valentinstags-Gottesdienste zum Miteinander und zu Segnungen ein. Um 19 Uhr beginnt in der CityKirche Konkordien ein queerer Gottesdienst mit Jazz und Segnungen und wenig später um 19.30 Uhr in der katholischen Jugendkirche SAMUEL eine Segnungsfeier für alle Paare, die zusammengehören.

Geliebt wird nicht nur an diesem einen Tag, doch der 14. Februar erinnert alljährlich an das, was für Viele das Höchste ist und was Erich Fried in seinem berühmten Gedicht als das Unumwerfbare gegen alle Widerstände bezeichnete: „Es ist, was es ist, sagt die Liebe“. Auch dem Namensgeber des Valentinstages ging es nur um das Eine: nämlich die Liebe.

Der Legende nach war der heilige Valentin ein Geistlicher in Terni. Er verweilte und arbeitete gern in seinem Blumengarten. Vorbeikommenden Verliebten schenkte er Blumen. Zu ihm kamen Paare, die heiraten wollten.

Valentin vermählte sie und handelte damit gegen das damalige Verbot. Denn es war vom Kaiser untersagt, Paare nach christlichem Ritus zu trauen. Valentin entschied sich für die Vermählung der Liebenden mit Gottes Segen. Dafür soll er im Jahr 269 getötet worden sein.

Er ist einer der populärsten Heiligen und wird als Patron der Liebenden und der Freundschaft verehrt. Die Botschaft Jesu ist die Liebe. Diese Botschaft, sind die beiden Dekane Karl Jung und Ralph Hartmann überzeugt, sollen alle Menschen angstfrei bezeugen und leben können: „Wir sind Kinder Gottes, so wie wir erschaffen sind“.

„Me, myself and I. Liebe deine:n Nächste:n wie dich selbst“ – so lautet der Titel des queeren Jazz-Gottesdienstes in der CityKirche Konkordien um 19 Uhr in R2. Es geht um Selbstliebe zu Körper, Geist und Seele.

Es geht um Einsam- und Zusammensein. Und es geht um Segen für alle. "I am what I am and what I am needs no excuses!" erklingt es in der Kirche.

"Wir stehen für eine Kirche, in der niemand aufgrund seiner sexuellen Orientierung oder Genderidentität beschämt oder anderweitig diskriminiert wird", sagt Bundesgartenschau-Pfarrerin Nina Roller, die im Zeichen Valentins gemeinsam mit Pfarrerin Ilka Sobottke den Gottesdienst gestaltet.

Liebende, Freund:innen und Sehnsüchtige können sich im Gottesdienst einzeln oder gemeinsam segnen lassen. Johannes Stange (Trompete), Jan Dittmann (Bass), Zacharias Zschenderlein (Gitarre) und Jutta Gückel (Gesang) machen den Gottesdienst zu einem musikalischen Highlight.

„Nicht zu schweigen von der Liebe“ lautet das Motto der Segnungsfeier, zu der die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Mannheim und das Jugendpastorale Team Rhein-Neckar zum Valentinstag um 19.30 Uhr in der Jugendkirche SAMUEL (Liebfrauenkirche - Luisenring 33) einladen.

„In der KHG setzen wir uns für die Gleichberechtigung queerer Menschen in der Katholischen Kirche ein“, betont die Leiterin der Hochschulgemeinde Kathrin Grein. Die Initiative #outinchurch habe ja gerade erst wieder deutlich gemacht, wie wichtig das sei. 

„Bei unserem Segnungsgottesdienst am Valentinstag wollen wir die Liebe feiern – in all ihren bunten Ausprägungen – und werden allen Paaren, die dies wünschen, den Segen zusprechen, den Gott allein schenkt. Wo Liebe ist, da ist Gott“, so Grein.  Für den liebe-vollen Soundtrack sorgt die Band „Rodrigues & An“: zwei Mannheimer Studierende, die mit Pop, R’n‘B und Jazz experimentieren.