3. November 2021

Diejenigen nicht vergessen, die keine Angehörige haben

Mannheim

Am Freitag, 5. November, um 12 Uhr findet in der Trauerhalle auf dem Mannheimer Hauptfriedhof ein ökumenischer Trauergottesdienst für Verstorbene statt, die keine Angehörige haben.

Zu der Trauerfeier sind alle eingeladen, die sich auf diese Weise von den Verstorbenen verabschieden und ihrer gedenken möchten.

„Wir schauen auf die Verstorbenen, die vielfach sehr allein gelebt haben und für die niemand eine Trauerfeierfeier ausrichtet oder ausrichten kann“, sagt Pfarrerin Anne Ressel von der CityGemeinde Hafen-Konkordien, die den Gottesdienst gemeinsam mit ihrem katholischen Kollegen Diakon Christian Möhrs aus der Neckarstadt gestaltet.

Zunehmend sei es für Menschen, die einem Verstorbenen nahestehen, auch ein finanzielles Problem, eine Trauerfeier auszurichten. Viele der Verstorbenen haben alleine gelebt und dabei ihr Leben mit Freundinnen und Freunden und Nachbarn geteilt.

Alle, die den Verstorbenen nahestehen, sind eingeladen, sich in der Trauerfeier von ihnen zu verabschieden, sagt Möhrs.

Mit der ökumenischen Trauerfeier für Verstorbene ohne Angehörige würdigen die beiden Kirchen die Verstorbenen, verlesen ihren Namen in der Trauerfeier und begleiten die Anwesenden anschließend zu der Gedenkstelle.