4. Januar 2019

Sandhase übernehmen Rathausmacht

Elferräte udn Prinzessin mit Rathausschlüssel
Zum letzten Mal musste Stephan Frauenkron seinen Rathausschlüssel an die Fastnachter abgeben. Foto: Schatz

Rheinau

Es ist eine liebe Tradition, dass die Rheinauer Sandhase in den ersten Tagen des Neuen Jahres das Rathaus stürmen, um dort bis Aschermittwoch die Geschäfte zu übernehmen. In diesem Jahr hatten sie mit ihrer Stadtprinzessin Daniela I. sogar eine charmante  Verstärkung.

Da fiel es Bürgerserviceleiter Stephan Frauenkron nicht allzu schwer Kasse und Rathausschlüssel herzugeben. Zumal er ihn gar nicht mehr zurück nehmen wird, da er nur noch bis zum 31. Januar in den Diensten der Stadt Mannheim steht. Ab 1. Februar wird er Hauptamtsleiter in der  Gemeinde Plankstadt.

Und so lag auch ein wenig Wehmut über der Veranstaltung, denn für Stephan Frauenkron hieß es an diesem Abend Abschied nehmen. Er erinnerte an seinen ersten Neujahrsempfang, der wegen der damaligen Renovierungsarbeiten im Rathaus noch im Rheinauer Tor stattfand.

Damals sei er noch sehr skeptisch gewesen, was hier auf ihn warte. Doch im Laufe der Jahre habe er die Rheinauer näher kennen und lieben gelernt und gehe nun auch mit einem weinenden Auge. Aber er freue sich natürlich auch auf seine neue Aufgabe und sei ja in Plankstadt nicht aus der Welt.

Begrüßt wurden die zahlreich erschienenen Gäste von Sandhase-Präsident Holger Kubinski. Er freute sich über die große Resonanz und entschuldigte sich auch gleich dafür, dass durch ein Versehen keine offizielle Einladung an die Bezirksbeiräte ging. Dennoch waren auch die politischen Vertreter, teils sogar aus den Nachbarorten, stark vertreten.

Nachdem Daniela I. ihr Motto verkündet hatte wurde es ernst, Kubinski forderte den Rathausschlüssel. Man wolle zwar die Macht im Rathaus, werde aber wohl nicht zum Arbeiten kommen, so der Präsident. Wem man dann am Aschermittwoch den Schlüssel zurück gebe, das sei noch unklar, denn ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Frauenkron gibt es bisher noch nicht. Das könne auch dauern, bemerkte Stadtrat Thorsten Riehle.

Und so gab es die Kasse, in der sich wieder ein paar löchrige Strümpfe und ein Paket Papiertaschentücher befanden, falls der Abschiedsschmerz zu groß wird und natürlich den Rathausschlüssel.

Sehr emotional verabschiedete sich dann  auch Stephan Frauenkron. Er sei immer sehr gerne hier auf der Rheinau gewesen, so der scheidende Bürgerserviceleiter. Damit ihm der Abschied nicht ganz so schwer falle gab es von Verena Kubinski ein Weinpräsent und von Dieter Linke die obligatorische Neujahrsbrezel.

Daniela I. bot ihm sogar an ihr Prinz zu werden. "Wir wären doch ein tolles Paar", so die Stadtprinzessin. Während sie noch eifrig Orden an die anwesenden Gäste verteilte konnten diese mit einem Gläschen Sekt auf das Neue Jahr anstoßen und sich an Brezeln und belegten Brötchen stärken.