6. Mai 2020

Friedrich Heil malt in Öl und Aquarell

Mann vor Ölgemälde
Friedrich Heil vor einem der ersten Ölgemälde nach einem Motiv von van Gogh. Foto: Schatz

Friedrichsfeld

Eigentlich kennt man Friedrich Heil ja als begeisterten Hobbyfotografen. Zusammen mit Ehefrau Janina hat er schon alle fünf Kontinente bereist. Die Reisen führten die beiden neben Europa zum Beispiel nach Südamerika, Australien, Neuseeland, Kanada, nach Asien, in den Vorderen Orient oder auch nach Namibia. Immer mit dabei seine Kamera, damit all die schönen Eindrücke auch festgehalten werden können.

Zu Hause hat Friedrich Heil die vielen Fotos in aufwendig gestalteten Fotobüchern verewigt. Außerdem sind seine Fotovorträge, die er unter anderem auch bei den Senioren der evangelischen Kirchengemeinde hält, sehr beliebt.

„Am Anfang habe ich die noch als Diavorträge gemacht“, so der pensionierte Studiendirektor. Mit dem Beginn der Digitalfotografie ist natürlich auch er auf das neue Medium umgestiegen und kann seine Präsentationen nun viel aufwändiger gestalten.

All das macht er natürlich ehrenamtlich und freut sich, wenn es den Gästen gefällt. Weniger bekannt ist allerdings, dass Friedrich Heil auch ein begnadeter Maler ist. „Ich habe schon mit vier oder fünf Jahren mit der Schneiderkreide meines Vaters gemalt“, so der Sohn des bekannten Schneidermeisters Heil aus Friedrichsfeld.

Lesen Sie mehr dazu in der nächsten Ausgabe der Seckenheim-Rheinau-Nachrichten.