12. Februar 2020

Wer kennt die Keramikplatten?

Neckarau

Der Verein Stadtbild Mannheim wurde über einen Fund von 19 verschieden großen, bis zu zwei Meter langen farbig glasierten Keramikplatten im Nationaltheater informiert. Diese stellen den Besuch Mozarts in Mannheim, die Alten Planken, das Rhein-Ufer, das Mannheimer Schloss, das alte Kaufhaus und Blumen-Ornamente dar.

Eine der Platten ist mit „H. BUCHER“ signiert. Die Recherchen des Vereins führten zu der Wiener Künstlerin Hertha Bucher (1898 Leverkusen-1960 Wien).

Die Platten lagerten sehr lange Zeit im Probenzentrum und Depot des Nationaltheaters in Neckarau. Bei der Räumung des Depots im Jahr 2019 gerieten sie wieder in den Blickpunkt und befinden sich heute in einem anderen Depot des NTM.

Unbekannt ist indessen der ursprüngliche Ort, an dem sich die Keramikplatten befanden. Möglicherweise stammen sie aus dem alten Nationaltheater am Schillerplatz oder aus einem Restaurant. Auch in den Mannheimer Bunkern hingen Wandbilder, um die Menschen in den Bombennächten abzulenken.

Der Verein ruft daher insbesondere ältere Leser der Stadtteil-Nachrichten auf, ihre Erinnerungen an Orte wie das Nationaltheater, das Rathaus in N 1, Cafés und andere öffentliche Räume einzusetzen. Vielleicht kann ihr Ursprungsort auf diese Weise festgestellt werden.

Hertha Bucher war Keramikerin und Kunsthandwerkerin. Sie arbeitete hauptsächlich in glasierter Keramik und Porzellan: Wandmosaiken, Blumenbehälter, Leuchter, Vasen, Heizkörperverkleidungen, Standuhren, Briefbeschwerer, Bonbonnieren, Kaffeeservice, aber auch zum Teil lebensgroße figürliche Plastik und Bildnisbüsten. Sie war Mitglied der Künstlerwerkstätten der Wiener Werkstätte und betrieb ab 1920 eine eigene Werkstatt in Wien.

Informationen sind auch auf der Homepage des Vereins https://stadtbild-mannheim.de/ veröffentlicht. Wer sich an die Bilder erinnern kann, wird um Rücksprache gebeten: Stadtbild Mannheim, Geschäftsstelle Hauptstraße 90a, 68259 Mannheim, info@stadtbild-mannheim.de, 0621/129150.