25. Februar 2022

Bauvorbereitungsarbeiten für neue Kita an der Maria-Hilf-Kirche begonnen

Kinder mit Bagger
Stippvisite auf der Baustelle: Nachwuchs-Baggerfahrer aus dem Kindergarten Maria-Hilf in Aktion. Foto: dein.augenblick.mannheim

Almenhof

Mit einem Knirschen reißt der Bagger ein großes Stück aus der noch von der Abrissparty der Kinder bunt beschmierten Wand der Kita neben der Maria-Hilf-Kirche. „Zugegebenermaßen ist das gerade eine große Herausforderung für die Anwohner“, weiß Adrian Slota.

Der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende der Katholischen Kirchengemeinde Mannheim-Südwest wird daher nicht müde, mit Anwohnern zu sprechen und die Nachbarschaft einzuladen, sich die Pläne im Foyer des katholischen Gotteshauses anzusehen, Fragen zu stellen und mitzuerleben, was Mitten im Almenhof entsteht.

Es werden an diesem Standort die katholischen Kindergärten von Maria-Hilf und St. Josef zusammengelegt. Im Kindergartenbereich wird es dadurch drei Gruppen mit ganztägiger Öffnungszeit und zwei mit verlängerten Öffnungszeiten geben.

Darüber hinaus werden zwei Krippengruppen neu dazukommen. Die Erweiterung des Angebots der Einrichtung an Maria Hilf hat für Eltern und Kinder in den Stadtteilen Lindenhof, Almenhof und Neckarau großes Entwicklungspotenzial – räumlich wie pädagogisch.

Darin sind sich die Bauherren und die Stadt Mannheim einig. Schließlich ende das Einzugsgebiet einer Kita nicht an den Stadtteilgrenzen.

Doch bevor das alles entstehen kann, muss der alte Kindergarten weichen. Längst war das in den 60er Jahren als vier-gruppige Einrichtung errichtete Gebäude zu klein geworden und hatte erhebliche bauliche Mängel.

Daher sind die aktuell 60 Kinder in ein Interimsquartier bei der Luisen-Stephanien-Stiftung (Kinder-und Jugendheim (St. Anton) gegenüber umgezogen. Der Kita-Keller und die Räume wurden mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Neckarau entrümpelt.

Im Gegenzug diente die Kita den Floriansjüngern bis zu Beginn der Abbrucharbeiten für Übungen. Außerdem half das Team des Caritas-Second-Hand-Kaufhauses Fairkauf beim Umzug.

Die Abbrucharbeiten sollen im März abgeschlossen sein. Auch die Bauvorbereitungsarbeiten, zu denen auch Förderanträge für die geplante Photovoltaikanlage und dergleichen gehören, werden voraussichtlich bis Mitte des Jahres dauern.

Bei kalkulierten 18 Monaten für das mit aktuell rund 7-Millionen-Bruttogesamtkosten veranschlagte Zukunftsprojekt der Kirchengemeinde Mannheim-Südwest wäre damit mit einer Fertigstellung bis Ende 2023 zu rechnen. „Immer vorbehaltlich, dass alles wie geplant läuft“, betonten die Bauverantwortlichen.