18. Mai 2020

Collini-Büroturm wird durch vier kleinere Gebäude ersetzt

Mannheim

Der Siegerentwurf war seit Februar bekannt, nicht jedoch, wer dahinter steckt. So wollte es das anonymisierte Wettbewerbsverfahren nach Konzeptvergabe zur Neugestaltung des Collini-Areals. Die Deutsche Wohnwerte aus Heidelberg hat sich gegen sechs weitere Mittbewerber durchgesetzt.

Am 14. Mai stellte der Projektentwickler und Bauträger gemeinsam mit Architekt und Landschaftsplaner das Nutzungs- und Freiraumkonzept bei einer Pressekonferenz im Ratssaal vor. Der bisherige Wohnturm bleibt demnach bestehen und weiterhin das höchste Gebäude des Gesamt-Ensembles. Das kleinere Gebäude, in dem das Technische Rathaus der Stadt untergebracht ist, und der Mittelbau werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 zurückgebaut.

Ein Jahr später soll Baubeginn sein. In zwei Bauabschnitten werden insgesamt vier flügelförmige und in der Höhe abgestufte Gebäude entstehen zum Wohnen und Arbeiten, mit Flächen für kleine Ladengeschäfte und gastronomische Angebote sowie einer Kindertagesstätte.

Flankiert wird die nachhaltige Neugestaltung des stadtbildprägenden Ensembles von einer grundlegenden Neuordnung der gesamten Freiflächen. Der Collini-Steg wird in das Konzept integriert. Um den Zugang zum Neckar weiter zu verbessern, führt die Stadt derzeit Gespräche mit der RNV.

Die Lage der Schienen sei zwar gesetzt, eine andere Anordnung der bisher versetzt liegenden Haltestellen jedoch vorstellbar. Auch die Umgestaltung des Hans-Böckler-Platz in unmittelbarer Nähe des Collini-Centers soll angegangen werden.

Lesen Sie mehr in den Mannheimer Stadtteil-Nachrichten vom 12. Juni.