18. März 2020

Pfarrgemeinderatswahlen auf 5. April verschoben

Mannheim

Eigentlich wären am komme3nden Wochenende im gesamten Erzbistum Freiburg die Pfarrgemeinderäte neu gewählt worden. Dieser Termin verschiebt sich nun um zwei Wochen auf den 5. April, wie Erzbischof Stephan Burger am Abend des 17. März mitteilte.

Ursprünglich war am 22. März auch für die Mannheimer Katholiken ab 16 Jahren eine Präsenzwahl geplant, bei der sie neben Brief- und Onlinewahl die Möglichkeit gehabt hätten persönlich ihre Stimme in den Wahlbüros ihrer Kirchengemeinde abzugeben.

Das ist mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus‘ nun nicht mehr möglich. Die Stimmabgabe muss online oder per Briefwahl erfolgen. Außerdem wurden die Fristen für die Beantragung der Briefwahlunterlagen und der Online-Wahl verschoben.

Die Unterlagen für die Briefwahl können nun bis 1. April auch telefonisch im jeweiligen Wohnort-Pfarrbüro beantragt und dort wieder abgegeben werden. Die Frist für die Online-Stimmabgabe wurde bis 3. April verlängert. 

Eine sogenannte Präsenzwahl würde momentan unter anderem ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für die Wahlhelfer und die Wählenden bedeuten, begründete der Freiburger Erzbischof Stephan Burger seinen Beschluss, nur Online- und Briefwahl zuzulassen.

Die Erzdiözese Freiburg eröffnet hierbei als erste Diözese überhaupt ihren Wählerinnen und Wähler die Möglichkeit, online ihre Stimme abzugeben. Für die Onlinewahl gelten nach der Wahlordnung dieselben Regeln wie für die Präsenzwahl und Briefwahl: Die Wahl ist allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim.

Und so funktioniert sie: Die Wahlberechtigten haben ihre individuellen Zugangsdaten bereits im Januar per Post erhalten, melden sich damit unter www.ebfr.de/pgr-wahl2020 an und sehen dann online den auszufüllenden Stimmzettel. Sobald der Stimmzettel geöffnet wurde, kann er keiner konkreten Person mehr zugeordnet werden.

Auch die weiteren Schritte sind einfach: ankreuzen – absenden – fertig! Die Möglichkeit zur Online-Wahl endet am 3. April.