Spatenstich am Bahnhof Rheinau

Keine halben Sachen

Gruppe beim Spatenstich
Gemeinsamer Spatenstich für das 8-Millionen-Euro-Projekt. Foto: Warlich-Zink

Rheinau

Vor einem halben Jahr vollzog die Deutsche Bahn den Spatenstich für den Ausbau ihrer S-Bahn-Station in Rheinau-Süd. Jetzt war die RNV an der Reihe. „Sonst wäre es nur eine halbe Sache gewesen“, meinte Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der RNV, mit Blick darauf, dass am Bahnhof Rheinau künftig S-Bahn, Stadtbahn und Bus miteinander vernetzt werden und der Umstieg für die Fahrgäste auf kurzen Wegen möglich wird. Als „modernen Kompaktbahnhof“ bezeichnete Erster Bürgermeister Christian Specht das Projekt, in dessen Rahmen 50 Park + Ride- sowie 36 Bike + Ride-Stellplätze entstehen werden. Ein Angebot, von dem neben den Bewohnern von Rheinau-Süd auch die Bevölkerung aus Brühl, Rohrhof und Hirschacker profitieren soll. Marcus Geithe, Geschäftsführer der für die Infrastrukturbereitstellung zuständigen MVV Verkehr GmbH, kündigte für die Zeit von September 2017 bis April 2018 einen Schienenersatzverkehr mit Bussen an. Gleichzeitig äußerte er die Hoffnung, dass der Bunker mitten auf der Fläche nicht unter Denkmalschutz gestellt und abgerissen werden kann. „Dann wäre die Gestaltung eines angemessenen Eingangs zum Stadtteil möglich“, meinte auch Specht

Einen ausführlichen Bericht zum Ausbau des Kompaktbahnhofs lesen Sie in den Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 16. Juni.