14. Mai 2019

„Solo 2 Darwin“ von Großbritannien nach Australien mit Zwischenstopp in Mannheim

Pilotin mit Fluzgzeug
Mit einem Tag Verspätung landete Amanda Harrison am Sonntag zu einem Zwischenstopp in Mannheim, um die Tiger Moth aufzutanken. Foto: zg/ Rhein-Neckar Flugplatz GmbH

Neuostheim

Amanda Harrison, eine 46-jährige Pilotin aus Bromley, hat am 11. Mai ihren Flug „Solo 2 Darwin“ ab Großbritannien nach Australien gestartet. Inspiriert wurde sie hierbei von der Pionierin Amy Johnson, die 1930 einen Solo-Flug mit einer Gipsy Moth von Großbritannien nach Australien in nur 19 Tagen vollendete.

Harrison, die nach ihrer Brustkrebs-Diagnose im Jahr 2017 erfolgreich den Kampf gegen die Krankheit aufgenommen hat, möchte mit der Aktion nicht nur Frauen aufzeigen, dass man große Dinge erreichen und das Überlebenden schwerer Krankheiten dazu inspirieren kann, sich hohe Ziele zu stecken und diese zu verfolgen.

Harrison hat fast dieselbe Strecke mit einer Tiger Moth angetreten, deren Tankgröße etwas weniger umfasst als die damals verwendete Gipsy Moth. Daher hat die Pilotin mehrere Stopps mit eingerechnet und möchte die 9.260 nautische Meilen in 30 Tagen absolvieren

Der erste von insgesamt 33 geplanten Stopps sollte in Mannheim sein. Stürmisches Wetter machte jedoch ungeplant eine Rast nötig. Am 12. Mai jedoch konnten Vertreter des auf dem City-Airport ansässigen Oldtimer Verein „Flugwerk Mannheim e.V.“ Amanda Harrison begrüßen, die sie standesgemäß mit einer Tiger Moth und einer Boeing Stearman in der Luft abholten.

Die Mitarbeiter des Flugplatzes brachten die Flughafenfeuerwehr mit ihren Löschfahrzeugen als Begrüßungskommando einschließlich Wasserfontäne zum Einsatz.