7. November 2018

Pulsierendes Leben in der Neckarstadt

Frau im Laden
Gute Laune belebt das Geschäft. Foto: Dammel

Neckarstadt-Ost

Das Geschäftsleben in der Neckarstadt ist quicklebendig. Hier pulsiert das Leben. Dies zeigte sich den Besuchern, die sechs unterhaltsame Stunden lang am Abend bei der Langen Nacht der Kunst und Genüsse in diesem Stadtteil unterwegs waren.

Die Neckarstadt, zum fünften Mal mit dabei, konnte in diesem Jahr mit sieben weiteren Geschäften wieder einen Zuwachs teilnehmender Betriebe verzeichnen.

Dies war natürlich ganz im Sinne des Organisationsteams um Armin Klotz, der sich im Laufe der Veranstaltung in einem Rundgang bei sämtlichen beteiligten Geschäften in einer Momentaufnahme persönlich davon überzeugte, dass die Arbeit Früchte trug.

„Es herrscht eine tolle Stimmung“, so Klotz. „Ich habe noch einige Ideen im Hinterkopf und bin zuversichtlich, dass die Teilnehmerzahl im kommenden Jahr noch zunimmt.“ Besonders die gestiegene Anzahl vieler junger selbständiger Geschäftsinhaberinnen habe ihn positiv gestimmt.

In seinem Friseurgeschäft, das er gemeinsam mit seiner Frau „Pippi“ Sabine betreibt, hatte Stadtrat Thomas Hornung die Lange Nacht für die Neckarstadt um 17 Uhr eröffnet. Hornung bezeichnete den Besuch von Menschen aus den anderen Mannheimer Stadtteilen im Sinne eines gegenseitigen Kennenlernens als wertvolle Bereicherung, besonders für das Neckarstadter Geschäftsleben mit seinen vielen Neugründungen.

Jede Menge Leute waren auf Achse und genossen die ideenreichen Attraktionen, mit denen die Geschäftsinhaber den Abend zu einem Mekka an Kunst, Genuss und Kultur aufgewertet hatten. Zu einem wahren Renner geriet der Besuch im Stoffgeschäft Delta Fabrics, begehrt wegen der Live-Musik-Party mit Jasmin Perret und dem umfangreichen Angebot an erlesenen Longdrinks.

Musikalisch etwas zu bieten hatte auch Jamie Lee Maurer. Die „einheimische“ Sängerin aus dem Herzogenried begeisterte ihr Publikum im Salon „Pippi“, das dicht gedrängt drinnen und draußen bei Gratisglühwein begeistert mitmachte. Leicht war es nicht, sich einen Platz in einem der Geschäfte zu ergattern. Aber es war egal, dass man sich fast auf die Füße trat.

Sehen, hören und schmecken – von allem gab es reichlich. Sei es die Atmosphäre im Geschenkladen L`Art Pour L`Art, mit dem Angebot edler Salzvariationen oder Honigkreationen. In einem Nebenraum gab es für die Gäste Gelegenheit zu einer Porträtaufnahme von Hannah Schemel nach Art der afghanischen Straßenfotografie.

Kaum Bewegungsfreiheit hatte man auch im MaroDoro, wo die Gewürzwelt von Ankerkraut einlud sowie Kunstwerke der Kerzenmanufaktur Cerabella aus Spanien die Kundschaft verzauberten. Inhaberin Annette Weber zeigte sich angetan vom Besucherstrom. Vor allem Neckarstadter, aber auch Interessierte aus anderen Stadtteilen sowie Gäste aus Heidelberg konnte sie begrüßen.

„Superpositiv“ lautete auch das Fazit von Kamila Katgely, der jungen Besitzerin von „Lufticus“. Eine tolle Sache für alle Beteiligten mit guten Gesprächen fand auch Jörg Holländer. In seinem Reisebüro präsentierte er diesmal Kunstwerke von Diana Fütterer.

Eindrucksvolle Bilder hingen auch im Cafe Cohrs, ansonsten dominiert vom Angebot japanischer Köstlichkeiten. Der bestens aufgelegte Neckarstadter Künstler „Schampus“ erklärte Wissbegierigen die Maltechnik seiner Werke, die stets unter der Devise „Lust und Laune“ entstehen. Summa summarum war es wieder ein toller Abend unter netten Menschen.