5. März 2020

SEK-Einsatz auf der Rheinau

Rheinau

Nach etwas mehr als drei Stunden wurde der Polizeigroßeinsatz auf der Relaisstraße gegen 11.30 Uhr beendet. Anwohner hatten kurz vor 8 Uhr gemeldet, dass ein Mann aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten OG schießen würde.

Umgehend wurde die Örtlichkeit von mehreren Funkwagenbesatzungen angefahren. Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sperrten den Bereich um das Mehrfamilienhaus zwischen der Neuhofer Straße und der Schifferstadter Straße großräumig ab. Der Straßenbahnverkehr auf der Relaisstraße wurde unterbrochen.

SEK sowie Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Mannheim waren vor Ort. Nachdem der Mann sich jedoch nicht gesprächsbereit zeigte, verschaffte sich das SEK Zutritt zu seiner Wohnung und überwältigte ihn. Dabei wurde er leicht verletzt und zunächst in eine Klinik eingeliefert.

„Danach kommt er eine psychiatrische Einrichtung“, sagt Polizeisprecher Dieter Klumpp. Anwohner vor Ort berichten, dass der 58-Jährige US-Amerikaner wegen einer psychischen Erkrankung vor nicht allzu langer Zeit in stationär behandelt worden sei.

Über ein mögliches Motiv konnte Klumpp kurz nach Ende des Einsatzes noch nichts sagen. Schüsse seien nicht gefallen. Bei der Waffe, mit der der Mann am Fenster hantiert hatte, habe es sich um ein nicht geladenes Luftgewehr gehandelt, dessen laute Repetiergeräusche zu hören waren. Munition sei in der Wohnung keine gefunden worden.