1. April 2019

Rettungssanitäter angepöbelt und ins Gesicht geschlagen

Pöbeleien und Angriffe gegen Polizei und Rettungskräfte nehmen zu

Rheinau

Wie die Polizeipressestelle meldet, gab es diesbezüglich gerade einen Vorfall im Stadtteil Rheinau. Dort ereignete sich am vergangenen Samstagabend gegen 19.30 Uhr in der Lüderitzstrasse ein Verkehrsunfall,bei dem einer der Unfallbeteiligten leicht verletzt wurde. Der Fahrer eines hinzu gerufenen Rettungswagens stellte sein Fahrzeug auf der Straße ab. Dies schien einem unbeteiligten 23-jährigen Schaulustigen nicht zu gefallen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand pöbelte er den Sanitäter an und forderte ihn auf das Fahrzeug wegzufahren, da dieses andere Verkehrsteilnehmer an der Durchfahrt hindere. Erklärende und beruhigende Worte schienen den jungen Mann nicht zu beeindrucken. Er ging den Sanitäter körperlich an, schubste ihn und schlug ihm in einem sich entwickelnden Gerangel mit der Faust ins Gesicht.

Durch die mit der Unfallaufnahme betrauten Polizeibeamten konnten die beiden Kontrahenten getrennt werden. Sie stellten fest, dass der 23-Jährige nach Alkohol roch. Bei einem Alkoholtest konnte ein Wert von 1,34 Promille festgestellt werden. Da er sich auch in Anwesenheit der Beamten nicht beruhigen wollte und einem gegen ihn ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, musste er in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier gebracht werden.

Er muss sich nun wegen einer Körperverletzung verantworten. Der verletzte Sanitäter konnte seinen Dienst fortsetzen. Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau hat die Ermittlungen übernommen.