29. Dezember 2020

Stadtrat Roland Weiß verstorben

Schwarzweiß-Porträt von Roland Weiß.
Roland Weiß (1956 bis 2020). Foto: zg/privat

Mannheim

Mit Roland Weiß verliert Mannheim einen streitbaren, stets für die Interessen der Bürgerschaft engagierten Politiker und Vereinsmenschen. Auf dem Waldhof aufgewachsen und in der Gartenstadt lebend, hatte der Mann mit dem roten Pullover als Markenzeichen stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen. Nach dem Abitur 1977 war Weiß als Rettungssanitäter tätig. Von 1983 bis zur fristlosen Kündigung durch den Landesverband Baden-Württemberg des Arbeiter-Samariter-Bundes 2010 war er Geschäftsführer des ASB-Regionalverbands Mannheim/Rhein-Neckar. Die erhobenen Vorwürfe hatten vor Gericht keinen Bestand. Dennoch kosteten sie ihn 2011 die Landtagskandidatur für die SPD, der Weiß daraufhin den Rücken kehrte.

Roland Weiß war 2004 für den verstorbenen Max Nagel in den Landtag von Baden-Württemberg nachgerückt, dem er zwei Jahre angehörte. 2005 wurde er in den Mannheimer Gemeinderat gewählt. Nach dem Bruch mit seiner Partei, in die er 1977 eingetreten war, arbeitete er als Einzelstadtrat weiter, wobei er vor allem bei sozialen Themen politischen Akzente setzte. 2012 bildete er mit den Vertretern der Mannheimer Liste (ML) eine Fraktionsgemeinschaft. Bei der Gemeinderatswahl 2014 schaffte Roland Weiß vom selbst gewählten Listenplatz 48 den Sprung auf Platz drei. Als langjähriger Geschäftsführer der Fraktion wurde er 2020 zum Kandidaten Mannheim-Nord der Freien Wähler für die kommende Landtagswahl nominiert. Weiß war Mitglied in über 50 Vereinen.

Roland Weiß war es gewohnt für seine Überzeugungen zu kämpfen, doch seine schwere Krankheit konnte er nicht bezwingen. Er starb am 28. Dezember im Alter von 64 Jahren. Nicht nur im Mannheimer Norden wird der Ehemann und Vater von zwei erwachsenen Kindern eine große Lücke hinterlassen.