23. Januar 2019

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Mannheim

Die Ideologie des Nationalsozialismus brachte millionenfaches Leid und Sterben. Am 27. Januar wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Dazu finden in Mannheim zwei Gottesdienste und am 28. Januar eine Lesung statt.

Der 27. Januar, betont Dekan Ralph Hartmann, sei zugleich ein Gedenk- und ein Mahntag. „In Demut gedenken wir der vielen Millionen Toten und Opfer, die die Nazi-Diktatur forderte. Und mit wachsender Besorgnis nehmen wir die Anfeindungen gegenüber Minderheiten und den wachsenden Antisemitismus in unserem Land wahr“, sagt Hartmann.

Ausgrenzungen sowie verbale und vor allem tätliche Attacken seien ein beunruhigendes Zeichen der Verrohung. „In Frieden leben zu können, ist nicht selbstverständlich. Wir alle sind aufgerufen, uns aktiv auch in unserem Alltag für ein friedliches Miteinander einzusetzen.“

„Wenn der Sturm sich legt und der Schrecken bleibt“ ist Titel der Gottesdienste, die am Sonntag, 27. Januar, um 10 Uhr zeitgleich in den beiden evangelischen Kirchen in Käfertal gefeiert werden: In Gedenken an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und an die Opfer des Nationalsozialismus gestaltet Pfarrer Gerd Frey-Seufert den Gottesdienst in der Philippuskirche (Deidesheimerstr. 21/25) und Pfarrerin Kyra Seufert in der Unionskirche (Unionstr. 6).

Um die wahre Geschichte des „arabischen Schindler“ geht es in der Veranstaltung am Montag, 28. Januar, um 19 Uhr im Ökumenischen Bildungszentrum sanctclara. Der Berliner Journalist Igal Avidan hat die Geschichte des arabischen Arztes Mohammed Helmy recherchiert, der mitten in Berlin jahrelang einer jüdischen Familie half, bevor er selbst verhaftet wurde.

Nur 600 Menschen aus Nazi-Deutschland werden von Yad Vashem als Judenretter geehrt. Mohammed Helmy ist der einzige Araber unter ihnen. Die Autorenlesung wird musikalische begleitet von Liedern des in Auschwitz ermordeten Komponisten Viktor Ullmann.

Mitwirkende sind Autor Igal Avidan, der Kantor der jüdischen Gemeinde in Mannheim Amnon Seelig und Pfarrer Dr. Joachim Vette am Klavier. Die Veranstaltung kostet 10 Euro Eintritt.