19. September 2019

Nicht(s) vergessen - am Spätnachmittag der Blick aufs Alter

Vogelstang

Die evangelische Vogelstanggemeinde und die Stiftung Jubilate laden ein zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema Alter. Start ist am Dienstag, 24. September um 16.45 Uhr mit „Bis zuletzt zu Hause“ zum Thema Häusliche Pflege und Nachbarschaftshilfe. Die Teilnahme ist kostenfrei.

„Auch unsere Gemeinde ist mit diesem Stadtteil gealtert“, sagt Pfarrerin Heike Helfrich-Brucksch. „Deshalb wollen wir nützliche und hilfreiche Informationen rund um Fragestellungen zum Thema Alter anbieten.“

An vier Nachmittagen, ergänzt der Vorsitzende der Stiftung Jubilate Hansjörg Sülzen, ginge es mit Fachleuten um tiefschürfende Fragen zum Alter mit seinen positiven und weniger positiven Facetten. „Am auch sinnbildlichen Spätnachmittag richten wir den Blick auf das Alter“, so Sülzen. Alle Veranstaltungen beginnen um 16.45 Uhr.

Wie hilfreich häusliche Pflege und Nachbarschaftshilfe sind, verdeutlicht am 24. September „Bis zuletzt zu Hause“. Darin berichten die Fachfrauen Jessika Tirandazi vom Diakonischen Werk Mannheim und Heike Becker von der evangelischen Sozialstation über deren Angebote.

Am 27. September geht es mit Maren Jeschonek von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mit „Digitaler Nachlass“ um das Online-Erbe auch von beispielsweise Trauerplattformen.

Die Bestattung richtig regeln und Informationen darüber, wie der Ablauf einer Bestattung in der Gemeinde aussieht, ist Thema bei „Geschäft im Ausnahmezustand“ am 1. Oktober mit Jurist Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und Pfarrerin Heike Helfrisch-Brucksch.

Eine Gesprächsrunde am 8. Oktober beleuchtet das Thema Alter und Lebensfreude. Mit dem Titel „Ich bin glücklich, weil ich alt bin. Oder?“ diskutieren die vier Vogelstängler Monsignore Schroff, Elfi Claus, Dr. Eberhard Merz und Christiane Starke miteinander. Die Gesprächsrunde moderiert Krankenhausseelsorgerin Karin Lackus.