12. April 2018

Neues Elektroauto für Jugendverkehrsschule Mannheim

Kinder in Verkehrsschule
In der Jugendverkehrsschule gibt es jetzt auch ein Elektroauto zur Fußgängerschulung. Foto: rnv GmbH/Nikola Haubner

Käfertal

Im Beisein zahlreicher Kindergartenkinder, Verkehrserzieher sowie den Förderern des Projektes stellte Caren Denner, Polizeivizepräsidentin des Polizeipräsidums Mannheim gemeinsam mit Christian Volz als dem Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Mannheim sowie Kaufmännischen Geschäftsführer der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) auf dem Schulungsgelände der Jugendverkehrsschule ein neues Elektroauto offiziell in Dienst.

Gefördert wurde das Projekt mit einer Gesamtförderquote von rund 55 Prozent von der Dietmar Hopp Stiftung, der BB Bank - aus Mitteln der Gewinnsparvereins - sowie der Karl Berrang GmbH.

Pünktlich zum Ende der Winterpause kommen Jungen und Mädchen nun dank des neuen Elektrofahrzeugs in den Genuss einer noch zukunftsfähigeren und ökologisch wertvollen Verkehrserziehung. „Damit macht die Jugendverkehrsschule einen großen, richtungsweisenden Schritt in die Zukunft“, freut sich Denner über den innovativen Neuzugang im Fuhrpark.

Pro Saison nehmen mehr als 100 Kindergärten die Praxisübungen in der Mannheimer Jugendverkehrsschule wahr. Ausgebildete Verkehrserzieher der Einrichtung vermitteln in kindgerechten Übungen sicheres Verhalten im Straßenverkehr.

Eine umfassende Fußgängerschulung soll die Kinder dazu befähigen, sich selbstständig und sicher auf dem Weg zur Bildungsstätte und in der Freizeit zu bewegen. Eine zunehmende Herausforderung stellt in diesem Zusammenhang auch das fast geräuschlose Fahren der Elektroautos im Straßenverkehr dar.

Für Fußgänger, die es bislang gewohnt waren, nahende Wagen am Geräusch zu erkennen, steigt mit E-Fahrzeugen die Unfallgefahr. Um Kinder für diese Veränderungen im Verkehr zu sensibilisieren, ergänzt ab sofort das neue E-Mobil die Unfallpräventionsübungen der Jugendverkehrsschule Mannheim.