10. Mai 2019

Mithilfe in einem Forschungsprojekt gesucht

Gemälde eines Mannes
Thomas Adrian van Vorden. Foto: Stadtarchiv Ludwigshafen

Neckarstadt

Das MARCHIVUM in Mannheim und das Stadtarchiv Ludwigshafen bitten um Mithilfe bei einem Forschungsprojekt. Im Jahr 1846 zog Thomas van Vorden (1816-1863), ein junger Mann aus Südamerika, aus Mannheim kommend, nach Ludwigshafen.

Zusammen mit seiner Ehefrau führte er bis zu seinem Tod in Ludwigshafen das Gasthaus „Drei Mohren“ im Eckhaus Wrede- und Ludwigsstraße. Ein Ölgemälde von ihm ist fotografisch überliefert.

Eine seiner Töchter blieb mit ihrer Familie in Ludwigshafen, wo sie auch früh verstarb. Es handelt sich um Elisabeth Gebhard, geborene van Vorden (1848-1879), verheiratet mit Karl Gebhard (1839-1886).

Zwei der Kinder des Paares blieben ebenfalls in Ludwigshafen, Lydia Buser, verw. Meixner (1872 -1956), und Robert Gebhard (1877-1956). Über die zweite Tochter von Thomas van Vorden, Josepha Zahn, geboren 1846, die mit Carl Zahn verheiratet war, ist leider wenig bekannt. Sie verzog nach 1880 mit ihrem Sohn Christian Sigmund Zahn aus Ludwigshafen.

Gesucht werden Personen oder Angehörige der Familien Gebhard oder Zahn, die Auskunft darüber geben können, wo sich das Ölgemälde befindet, oder die weitere Informationen beziehungsweise Unterlagen, zum Bedispiel Fotos zur Familie, besitzen.

Sie werden gebeten, mit dem MARCHIVUM (0621 / 2937027 bzw. marchivum@mannheim.de) oder dem Stadtarchiv Ludwigshafen (0621 / 5043047 bzw. stadtarchiv@ludwigshafen.de) Kontakt aufzunehmen.