13. März 2019

„Lohn der Wahrheit“ – August von Kotzebue und seine Ermordung vor 200 Jahren

Mannheim

Von 15. März bis 2. Juni 2019 zeigt die Universitätsbibliothek im Gebäude A3 eine Ausstellung rund um August von Kotzebue und seine Ermordung. Zu sehen sind Objekte aus der Universitätsbibliothek Mannheim, den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und einige Leihgaben.

Es finden sich der vermutlich letzte Brief Kotzebues, Porträts von Kotzebue und seinem Mörder Karl-Ludwig Sand und Kotzebues Totenmaske in den Vitrinen.

Obwohl er der meist aufgeführte Theaterautor der Goethe-Zeit war, erkannten die Vertreter der Weimarer Klassik Kotzebues Stücke kaum an. Er war eine streitbare Person, die im Zentrum zahlreicher politisch-literarischer Kontroversen stand.

Von politischen Gegnern wurde er als Reaktionär betrachtet und zum Hassobjekt stilisiert. Der fanatisierte Burschenschaftler Karl Ludwig Sand ermordete Kotzebue am 23. März 1819 in Mannheim.

Die ausgestellten Werke von Kotzebue und seinen Gegnern bieten Einblicke in die damalige Denkweise, die Entstehung von Kontroversen und die Hintergründe des Mordes.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am 14. März um 18 Uhr im Bibliotheksbereich A3. Zugänglich ist sie täglich zu den Öffnungszeiten der Bibliothek.