11. Juli 2018

LandFrauen auf den Spuren der Ortsgeschichte

Frauengruppe
Die LandFrauen im Hof des Bauernhauses in der Eintrachtstraße, in dem mittlerweile ein Ortsmuseum untergebracht ist. Foto: zg/LandFrauen

Feudenheim

Auf Einladung des Vereins für Ortsgeschichte besuchten die LandFrauen das aufwändig restaurierte Bauernhaus in der Eintrachtstraße. Begrüßt wurden sie dort vom 1. Vorsitzenden Alois Putzer.

Das Bauernhaus in der Eintrachtstraße ist etwa 200 Jahre alt. Ein genaues Datum lässt sich nicht mehr bestimmen, verriet Günter Bonte den Besuchern, die zunächst die Ausstellungsräume im vorderen Bereich besichtigten. Dort gab es eine Vielzahl von alten Postkarten mit Feudenheimer Motiven zu sehen, und in Vitrinen konnte man Fundstücke aus Feudenheim bestaunen, die aus der Bronzezeit stammen.

Der hintere Bereich des Hauses ist so eingerichtet wie er ursprünglich einmal war. Die Mitglieder des Vereins für Ortsgeschichte Feudenheim haben dafür in unzähligen Arbeitsstunden die Räume originalgetreu renoviert und restauriert.

Nach der kurzweiligen und sehr informativen Führung konnten die LandFrauen sich im Hof von Ilse Gember mit Kaffee und Kuchen stärken und bekamen anschließend eine weitere, ebenfalls exklusive Führung durch die Bohrmann`sche Schmiede in der Pfalzstraße, die dort von der Geschichtswerkstatt des GV Teutonia mit viel Liebe zum Detail wieder aufgebaut und 2014 höchstpersönlich durch den Oberbürgermeister eingeweiht wurde.