6. April 2020

Spaziergang am Pfingstbergweiher und zum Kalvarienberg

Gedenkstein
Am Fuße des Kalvarienwegs in unmittelbarer Nähe zum Rangierbahnhof befindet sich ein Gedenkstein. Foto: Warlich-Zink

Rheinau

Frische Luft schnappen und Spazierengehen ist auch in Zeiten von Corona erlaubt, dient das doch der eigenen Gesundheit. Immer mit dem gebotenen Sicherheitsabstand versteht sich – doch dieser war bei kleinen „Ausflügen“ immer gut einzuhalten.

Man begegnete sich auf den Wegen am Pfingstbergweiher freundlich grüßend, aber immer auf Distanz bedacht. Sogar ein Igel kreuzte in sicherem Abstand unseren Weg.

Am Kalvarienberg und den dort abzweigenden Waldwegen war hingegen Samstagvormittag fast niemand unterwegs. Eine gute Gelegenheit, um am Gedenkstein zur Erinnerung an die Ermordung ausländischer Zwangsarbeiter am Rangierbahnhof durch die Nationalsozialisten in den letzten Tagen vor Ende des Zweiten Weltkrieges innezuhalten.

In einem Gottesdienst mit anschließender Gedenkfeier sollte am 28. März in Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sowie Hinterbliebenen aus St. Dié in Lothringen an diese Gräueltat erinnert werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der geltenden Rechtsverordnungen wurde die Veranstaltung bis auf weiteres abgesagt.