13. November 2018

Mit bunten Laternen durch dunkle Straßen

Kinder und Erwachsene bei Martinszug
Zu Ehren des heiligen St. Martin zogen die Kinder, wie hier in Friedrichsfeld, mit bunten Laternen durch die Straßen. Foto: Schatz

Friedrichsfeld

Rund um den 11. November, den Tag des Heiligen St. Martin finden in nahezu allen Stadteilen Martinsumzüge statt. Wir haben uns stellvertretend für alle die beiden Umzüge in Friedrichsfeld und Seckenheim angeschaut, da es hier sehr viele Parallelen gibt.

Gleich als erstes die Teilnehmerzahl, die war bei beiden Umzügen so groß wie schon lange nicht mehr. Organisiert werden sie von der Interessengemeinschaft der Vereine, gesichert von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz.

In Friedrichsfeld ritt Viola Kerber auf ihrem Pferd Mustafa als St. Martin dem Zug voran, in Seckenheim hatte das Anja Sudra auf ihrem Pferd Judgy übernommen.
Da der Friedrichsfelder Martinszug am Freitag und der Seckenheimer am Montag stattfand, konnte auch beide Züge der Musikverein Friedrichfeld begleiten. Zahlreiche Teilnehmer sangen die bekannten Martinslieder auch gerne mit.

Gesichert haben beide Züge die Feuerwehr, die Polizei und das Rote Kreuz. Der Abschluss fand jeweils  im Schulhof statt. In Friedrichsfeld gab es für die Kinder Martinsbrötchen, spendiert von Schulförderverein und IGF und warmen Apfelsaft vom Roten Kreuz, für die Erwachsenen Bratwurst und Glühwein.

Auch in Seckenheim bekamen die Kinder ihren von der IG gestifteten Martinsweck außerdem konnte man sich dort am leckeren Eintopf stärken, den das Schifferkinderheim gekocht und spendiert hatte, der vom DRK ebenso wie der gestiftete Glühwein verkauft wurde und dessen Erlös an die IG fließt.  Der Musikverein spielte noch einige Lieder ehe man den jeweiligen Umzug bei milden Temperaturen im Schulhof ausklingen ließ.