26. Januar 2022

Einladung zur virtuellen Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Mannheim

Seit 1996 wird der 27. Januar, der Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, als offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus begangen.

Im Jahr 2005 haben die Vereinten Nationen den Tag zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust proklamiert.
 
Die Stadt Mannheim wird am Donnerstag, 27. Januar, um 18 Uhr mit einer Online-Gedenkveranstaltung an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern.
 
Thematisch wird die diesjährige Veranstaltung den Schwerpunkt auf die Opfergruppe der als „Asoziale“ diskriminierten und verfolgten Menschen legen.
 
Die Gedenkveranstaltung beginnt mit der Ansprache von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. Danach wird Dr. Thomas Roth vom NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln diesen Themenkomplex im Rahmen seines Fachvortrags „'Asozial'? 'Gemeinschaftsfremd'? Zur Verfolgung sozialer Randgruppen im NS-Regime“ näher beleuchten.

Im Anschluss werden Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Wundt-Realschule, des Moll-Gymnasiums sowie des Ludwig-Frank-Gymnasiums Beiträge zum Schwerpunktthema präsentieren.
 
Wir möchten Sie herzlich einladen, an der virtuellen Gedenkveranstaltung teilzunehmen und würden uns sehr freuen, wenn Sie die Veranstaltung in Ihrem Medium ankündigen könnten.
 
Der Zugang zur Veranstaltung erfolgt über folgenden Link: www.mannheim.de/gedenkveranstaltung

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wird auch im Nachhinein noch über den oben genannten Link abrufbar sein.

Sie wird darüber hinaus im TV-Programm des Rhein-Neckar-Fernsehens am Samstag, 29.01.2022, um 15.00 Uhr sowie am Sonntag, 30.01.2022, um 20.00 Uhr ausgestrahlt.