8. April 2020

Die Braut trägt Schwarz

altes Hochzeitsfoto
Marie Britsch (4. v. r.) und Albert Seitz (3.v.r.), die Großeltern von Traudl Gersbach, heirateten am 15. Juni 1918. Foto: privat

Seckenheim

Das Heimatmuseum Seckenheim sucht für eine Ausstellung Fotos von Brautpaaren bis etwa 1930. Das Motto lautet „ Die Braut trug Schwarz“. Auf die Idee kam Museumschefin Traudl Gersbach, als sie kürzlich Schubladen ausräumte.

„Dazu findet man im Moment ja eher Zeit“, sagt sie und ermuntert daher, doch auch mal in alten Schachteln und Fotoalben zu stöbern, ob sich da nicht Bilder finden, als ein schwarzes und nicht weißen Brautkleid üblich war.

Die Originale würden vom Heimatmuseum eingescannt und dann ihren Besitzern zurückgegeben. „Schön wäre es, wenn die Bilder mit Namen und Daten  versehen würden und gerne auch mit Anekdoten zur Hochzeit  und zu den Liebesleuten“, sagt Gersbach, die den SRN zum Abdruck ein Foto ihrer Großeltern geschickt hat, auf dem Marie Britsch als Braut in Schwarz zu sehen ist.

Dass die Bräute ab dem 16. Jahrhundert und noch Anfang des 20. Jahrhunderts diese Farbe wählten, hatte einen ganz praktischen Grund. Schließlich konnte ein solches Kleid zu viel mehr Anlässen getragen werden, war weniger schmutzanfällig und so gesehen insgesamt günstiger.

Wer Fotos zur Verfügung stellen kann, schickt diese bitte an Traudl Gersbach, Heimatmuseum Seckenheim, Kloppenheimer Straße 20, 68239 Mannheim. Bei Fragen kann man sich telefonisch unter 0621 474348 melden.