13. November 2018

Daniela I. wird die neue Stadtprinzessin

Frauenporträt
Aus Daniela Ströbel wird am Samstag Daniela I., Prinzessin der Sandhase, der Stadt Mannheim und der Kurpfalz. Foto: Jacobi

Friedrichsfeld

Auf eine große Irrfahrt, wie sonst meist üblich, haben die Rheinauer Sandhase bei der Suche nach ihrer Prinzessin verzichtet. „Wir wollten in diesem Jahr mal etwas anderes machen“ so Sandhase-Präsident Holger Kubinski. Und so war man von der Rheinau direkt nach Friedrichsfeld zur Firma Lieblang gefahren, in der Hoffnung hier die neue Prinzessin zu finden.

Begleitet wurden die Sandhase dabei von den Vertretern der federführenden Vereine, dem Feuerio, der ja bekanntlich den Prinz stellt und Thomas Dörner und Sabine Kowalski, Präsident und Vizepräsidentin der Karnevals-Kommission Mannheim. Nachdem sich alle am Büffet gestärkt und mit Getränken versorgt hatten stieg die Spannung.

Holger Kubinski und seine Mitstreiter baten jeweils einen Vertreter der Vereine nach vorne, so dass letztendlich sieben Personen Platz nahmen. Man wollte ein kleines Spiel mit ihnen machen, so etwa nach dem Vorbild „Ich bin ein Star…“. Dazu wurden ihnen die Augen verbunden und sie bekamen von den Helfern der Sandhase, darunter auch die spätere Prinzessin, so leckere Dinge wie „Knorpel von der Rinderhüfte“, „Gerupftes Rinderfilet“ oder ein „Ochsenauge“ zu essen.

Wer es tapfer herunter schluckte, der durfte seine Augenbinde weg nehmen und einen Buchstaben ziehen. Aus all diesen Buchstaben ergab sich der Name „Daniela“. Doch oh weh, zusammen mit Lallehaag-Präsidentin Daniela Gruber saßen nun immer noch vier Damen mit diesem Namen da.

Die nun scheidende Sandhase-Prinzessin Manuela testete ihre Nachfolgerin bezüglich ihres Wissens um die  Fasnacht und vor allem die Sandhase und so blieb am Ende eben doch nur noch eine Kandidatin übrig, Daniela Ströbel, die nach ihrer Inthronisation am Samstag als Daniela I., Prinzessin der Sandhase, der Stadt Mannheim und der Kurpfalz die Narren der Region regieren wird.

Und wie üblich stand die neue Regentin, nachdem ihr alle gratuliert und eine schöne Kampagne gewünscht hatten, für das erste Interview parat. Dabei wurde gleich klar, dass die junge Frau viel Schwung in die Fasnacht bringt getreu ihrem Lebensmotto: „Gib alles, nur nicht auf. Handle, als wäre Scheitern unmöglich“.

Sie lacht gern und viel und wünscht sich einen Prinzen, der ebenso viel Spaß an der Fasnacht hat wie sie. Eine gewisse Erfahrung  bringt sie mit, da sie bereits 2003 Prinzessin von Grün-Weiß Schönau, ihrem Heimatort, wo sie immer noch lebt, war. Schon damals kam der Wunsch in ihr auf, einmal Stadtprinzessin zu werden.

Und da die neue Regentin nichts dem Zufall überlässt rief sie einfach vor knapp drei Jahren bei den Sandhase an und bot sich als Prinzessin an. Nachdem andere Kandidatinnen abgesprungen waren erfüllte sich ihr großer Wunsch. Verraten hat sie das aber nur ihrer Mama, sonst gab es absolutes Stillschweigen. Auch ihr Lebenspartner erfuhr erst vor wenigen Tagen davon. „Aber er steht voll hinter mir, obwohl er mit der Fasnacht nicht so viel am Hut hat“.

Überhaupt kann die neue Hoheit auf den Rückhalt ihrer Familie zählen. „Ohne sie wäre das auch nicht möglich“. Und auch ihr Arbeitgeber, eine große Mannheimer Tageszeitung, unterstützt sie wo es nur geht. Auf insgesamt 14 Kleider und fast ebenso viele Schuhe und Taschen, kann  Daniela zurück greifen. So viele wie keine Prinzessin vor ihr.

„Teilweise habe ich mir die in Dubai oder der Türkei bestellt“. Vom Stil her seien sie teilweise ähnlich, die Farben reichen vom kräftigen rot über schwarz-blau bis hin zu zartem rosa ist alles vertreten. „Jedes Kleid ist für mich etwas Besonderes“, so Daniela, die von Dominiques’s  Beauty Salon gestylt wird.

Als Tierfreundin bittet sie anstatt persönlicher Geschenke lieber um eine Spende für den Verein „Futteranker Mannheim e.V.“. In ihrer Kampagne freut sie sich auf viele schöne Begegnungen mit netten Menschen vor allem aber auf ihre Inthronisation am kommenden Samstag im Großkraftwerk.