Erste-Hilfe Kurs für Kinder

Kinder bei Erste Hilfe Kurs
'Atmung feststellen' mit Leiterin Annika Fritsch (ASB) und Kindern der 2. Klasse. Foto: zg

Käfertal

Einen lehrreichen Vormittag bescherte das Team des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) der Region Mannheim/Rhein-Neckar den Kinder der Käfertalschule. Ganz wie die „Großen“, nahmen die Kinder an einer zweistündigen Erste-Hilfe-Kurs Schulung teil. Unter der Leitung von Annika Fritsch und Philip Staufenberg unterrichtete der Hilfs- und Wohlfahrtsverband rund 40 Kinder im Grundschulalter, was ErsteHilfe beinhaltet. Danach lernten sie den Verbandskasten mit all seinen Materialien kennen, ehe sie sich selbst an der Wundversorgung ausprobierten.

„Je früher desto besser. In diesem Alter sind die Sprösslinge noch unbedarft und viel spontaner bei Hilfeleistung in Notsituationen, als Erwachsene.“, so Herr Staufenberg. „Das 1x1 der Reanimation schütteln die Kinder dann schnell aus dem Ärmel“, ergänzt auch seine Kollegin Annika Fritsch.

Den Stein ins Rollen brachte die engagierte Elternschaft der Schülerinnen und Schüler der Käfertalschule. Die Idee, die Kinder so früh wie möglich mit ersten Tipps und handfesten Maßnahmen der Erste-Hilfe betraut zu machen, setzte die Kernzeitbetreuung des Diakonievereins im Diakonischen Werk Mannheim direkt in die Tat um. „Vor allem bei der Feriengestaltung achten wir besonders darauf, auf Nachhaltigkeit zu setzen. Ein sinnvolles und praxisbezogenes Programm sollte es sein“, betont Claudia Dohr als Koordinatorin der Kernzeitbetreuung im Diakonischen Werk Mannheim. „Auch in der Pause, als die Kinder etwas essen konnten, bestimmen Obst und Gemüse den Speiseplan um den Kindern eine gesunde Ernährungskultur zu vermitteln“, ergänzt Dohr weiter.

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Heinrich-Vetter-Stiftung konnte das Erste-Hilfe-Programm sofort in die Tat umgesetzt werden. Den Familien entstanden hierbei keine Kosten.

Mit der Ferienbetreuung ermöglicht die Kernzeitbetreuung des Diakonievereins im Diakonischen Werk Mannheim e.V. den Familien die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder bietet Kindern von Familien aus sozial schwachem Umfeld dadurch eine gute Entwicklungsmöglichkeit außerhalb der Schulzeit.