5. November 2018

Ein besonderes Konzert zum Jubiläum

Sänger im Kirchenraum
Ein beeindruckendes Konzert gaben die Chöre der Fleischerinnung Mannheim und ihre Gastchöre. Foto: zg

Mannheim

Als ein Ereignis der besonderen Art präsentierte der Frauenchor, zusammen mit dem Sängerchor der Fleischerinnung Mannheim und den Gastchören, der „Germania Oftersheim“ und dem Gospelchor „Happy Voices“ aus Oftersheim, das Jubiläums-Herbstkonzert anlässlich seines 30-jährigen Bestehens und 10 Jahre gemischter Chor. 

Unter den Chorleitungen von Hans-Georg Reinhard für die Fleischerchöre mit Pie Kanemoto am Klavier, und Michael Leibfried  für die Chöre aus Oftersheim boten die Sängerinnen und Sänger ein Konzert, das sehr beeindruckte.

In der vollbesetzten Citykirche St. Sebastian am Marktplatz erklang zur Eröffnung das Blechblasquartett „Delax-Deluxe“ aus Schwetzingen mit „Under the Sea“ und „Broadway-Melodien“ Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzenden Karl und Lina Wowy brachte der Frauenchor das Lied „Eleni“ eindrucksvoll zu Gehör.

Mit dem Gospel "Heaven", rockig von Pie Kanemoto am Klavier begleitet, danach á cappella vorgetragen "Herrliche Berge", weiter ging es mit "Vater unser" von Hanne Haller und "Für Alle" von der Gruppe Wind, dabei zeigte der gemischte  Chor sein musikalisches Können, das kontrastreicher nicht sein konnte.

Den Mittelteil übernahm eindrucksvoll die „Germania Oftersheim“ mit „Weit, weit weg“ von Hubert von Goissern und „Ihr von Morgen“, ein Song von Udo Jürgens, zwei besinnliche Lieder, um gemeinsam mit dem Gospelchor „Mamaliye, Sing Africa, sing“ schwungvoll auch die Zuhörer zum Mitklatschen zu bewegen.

„Delax-Deluxe“ spielte den  „Spanischen Zigeunertanz“ wobei mancher beim diesem Paso-doble-Arrangement seine Füße nicht mehr ruhig halten konnte. Bei „Joshua fit the Battle of Jericho“ konnte man über die glasklaren Töne der Instrumente  staunen.

Mit „Tears in Heaven“ von Eric Clapton ging es bei den „Happy Voices“ besinnlich weiter und eindrucksvoll mit „Deep River of Love“, und mit einer gelungenen Choreographie leiteten sie schwungvoll zum fröhlichen „Let my Light shine bright“ über.

Nun war wieder der gemischte Jubelchor an der Reihe mit „Sierra Madre del sur“. bei dem der Sopran des Fleischerchors brillieren konnte. Weiter ging es nach einer Bearbeitung durch Chorleiter Reinhard mit den Abba-Liedern „Mich trägt mein Traum“ und  „Danke für die Lieder“.

Als absoluten Höhepunkt des großartigen Programms erschallte „Adiemus“ von Karl Jenkins, was die Zuhörer mit besonders starkem Applaus honorierten. Bevor der Pianistin mit einem Blumenpräsent und  den beiden Chorleitern mit Präsenten aus der Fleischerei gedankt wurde, stimmten alle Chöre gemeinsam aus 75 Sängerkehlen zu einem gefühlvollen Abschluss „Die Rose“ an.

Als Zugabe gaben die Chöre noch die „Irischen Segenswünsche“ mit auf den Heimweg. Ein besonderes Konzert der Fleischerchöre ging zu Ende, was mit minutenlangen „Standing Ovationes“ von den begeisterten Zuhören belohnt wurde.