11. Oktober 2018

Dialekt flutet die Kiemen

Redner mit Zuhörern
Einen Crash-Kurs in „Seggema Dialekt“ erteilte der Professor ganz nebenbei. Foto: Warlich-Zink

Seckenheim

Zur Muttersprache und insbesondere zum Dialekt hat Hans-Peter Schwöbel seine ganz eigenen Thesen. „Sie gehören zum Kulturerbe der Menschheit. Dialekte sind eigene, unverwechselbare Klangwelten und prägen zugleich die Persönlichkeit des Einzelnen und die Mentalität eines Volkes“, lauten einige davon. Der Kabarettist, Schriftsteller und Sozialwissenschaftler stellte alle weiteren jetzt im evangelischen Gemeindehaus vor, wo er als Geschenk an den Verein Heimatmuseum zu dessen 25-jährigem Bestehen einen öffentlichen Vortrag hielt. Seine Thesen untermauerte er dabei verbal. Und schnell wurde klar: Sprache ist kraft- und prachtvoll und kann ganz oft viel mehr ausdrücken, als die bloßen Worte sagen. Dialekt flutet die Kiemen.

Das Plädoyer von Hans-Peter Schwöbel für die „Muddaschbrooch“ und seine ganz persönliche Lösung für die Seckenheimer „Kiosk-Klo“-Problematik lesen Sie in den Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 12. Oktober.